[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 543: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 127: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4703: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4705: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4706: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4707: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
dasdaniel.de • Thema anzeigen - Staub und Spiegel - Chronik 04

Staub und Spiegel - Chronik 04

Aktuelle Kampagne sowie alle entsprechenden Hintergründe, Diskussionen und Geschichten

Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Donnerstag 23. März 2017, 22:01

Mitte EFF 1009 BF: Freudig blickte die alte Zarpa aus dem Fenster ihres Kastenwagens, der zusammen mit den drei anderen Wagen der Gaukler vom Zirkus Al‘Zarpa auf der Barun-Ulah-Straße nach Süden fuhr. Das Städtchen Barbrück am Barun Ulah, der als klimatischer Grenzfluss zum Land der Ersten Sonne anzusehen war, lag direkt vor ihnen. Und obwohl die alte Zarpa mit ihrer Sippe bereits über einhundert mal auf der großen Barbrücker Brücke den Barun Ulah überquert hatte, freute sie sich immer wieder, das klamme Baburien hinter sich zu lassen und das milde Zentral-Aranien zu erreichen.

Das große Weinfest, welches bald in Zorgan stattfinden sollte, würde auch in diesem Jahr wieder ein Anlaufpunkt vieler Gaukler und Spielleute sein. Und auch für Zarpas Sippe gehörte die jährliche Teilnahme an dem Weinfest zu einem fixen Punkt im ewigen Wanderzyklus der Al’Zarpa. Und wie jedes Jahr werden die Gaukler nach dem Weinfest nach Khunchom gehen, wo zu Beginn des Boronmonds das berühmte Allaventurische Gauklertreffen stattfindet. Und gleich danach nach Mherwed, wo der 5. Rastullahellah, das novadische Neujahrsfest, besonders lange und ausschweifend gefeiert wird.
Zarpa sehnte sich auch nach den Wintermonden Hesinde, Firun, Tsa und Phex, in denen die Sippe traditionell ihr Winterlager bei Fasar aufschlagen, neue Kunststücke einüben und Kraft für das neue Gauklerjahr schöpfen würde.

Denn im Anschluss würde das Gauklerjahr wieder von vorne beginnen: Im Perainemond würden die Al’Zarpa wieder beim großen Volksfest in Fasar auftreten, nach dem Volksfest würde die beschwerliche Reise entlang der nördlichen Karawanenroute nach Punin folgen, um dort das große Wagenrennen im Frühjahr zu besuchen. Schnell würde es dann weitergehen zum schelmischen Fest der Freuden zu Beginn des Rahjamonds in Angbar. Von Angbar aus würde die Sippe dann wie jedes Jahr nach Gareth ziehen, um dort das Lichtfest am 1. Praios zu feiern und das Kaiserturnier von Gareth zu bespielen. Im Rondramond würde dann das Ritterturnier und das Schwertfest von Baburin folgen. Und nach einem kurzen Schwenk nach Perricum, wo am Tag des Efferd das Laternenfest von Perricum stattfinden wird, würden die Al’Zarpa im kommenden Jahr, sofern die Götter wollen, erneut die Brücke des Barun-Ulah überqueren.

Als die vier Gauklerwagen rumpelnd über die Barun-Ulah-Brücke fuhren, hatte die alte Zarpa jedoch plötzlich ein ungutes Gefühl in der Magengrube. "Ich spüre eine große Veränderung auf uns zukommen...", murmelte sie halb sich selbst und halb ihrem Raben Khrabad zu. Der Rabe antwortete mit einem lauten Krächzen, hüpfte von seiner Sitzstange auf den runden Wahrsagertisch in der Ecke und pickte mit seinem Schnabel auf den Inrah-Karten herum, die in einer Schale lagen. "Eine gute Idee, mein Schatz, lass uns die Karten befragen!", murmelte die alte Hexe und mischte die prophetischen Karten mit professionellem Fingerspiel. Dann zog sie sieben Karten und legte diese verdeckt auf den Tisch, damit diese das traditionelle Rad der Zukunft formten: Sechs Karten bildeten einen Kreis und die wichtigste siebte Karte lag im Zentrum. Nacheinander deckte sie die sechs Karten des Kreises auf und murmelte dem Raben zu, was sie in den Karten sah: "Der Magier des Feuers bringt den Krieg. Der Magier des Eises wird für Tod und Zerstörung sorgen. Der Magier der Luft...", Zarpa stockte, da es schon ein großer Zufall war, drei der sechs Magier-Karten aus dem 80 Karten des Inrah zu ziehen. Doch sie fuhr fort: "...wird ein großes Blendwerk schaffen."

Mit einer Mischung aus Neugier und Besorgnis hob sie die nächsten Karten an, doch ihre Erwartung wurde nicht enttäuscht: "Der Magier des Wassers wird die Elemente wandeln. Der Magier des Humus wird den Leib verzaubern. Der Magier des Erzes wird die schädliche Magie bannen." Zarpa griff mit zitternder Hand nach der zentralen, siebten Karte in der Mitte. Sie war hin- und hergerissen: Einerseits war ihr klar, dass sich das unmittelbar bevorstehende Schicksal gerade in den Karten offenbarte, andererseits bildeten die bereits aufgedeckten Karten die Harmonie der Elemente ab, was eigentlich ein gutes Zeichen war. Vorsichtig drehte Zarpa die letzte Karte um und erschrak: "Das Chaos bringt Verderben durch Zauberei“.
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Donnerstag 6. April 2017, 20:14

Ende EFF 1009 BF: Routiniert errichteten die Gaukler und Schausteller des Zirkus Al'Zarpa aus dem Bühnenwagen, den Wagen der alten Zarpa, dem Käfigwagen und den Proviantwagen eine Wagenburg am Stadtrand von Barbrück. In den kommenden Tagen waren zwei Zirkusauftritte für die Bürger am Barun-Ulah vorgesehen, bevor die Reise nach Zorgan weiterging.

Während der Spielmeister Raffim mit seinen Helfern die Bühne präparierte und die einzelnen Akte des Auftritts besprach, zogen die jungen Gaukler durch die Gassen des Stadtkerns, um für den Zirkusbesuch am Abend zu werben. Doch die Al'Zarpa waren nicht die einzigen Schausteller, die in Zentral-Aranien ihr Glück versuchten: Kurz vor der Eröffnung der Abendvorstellung trafen die gruselig bemalten Festwagen des Kabinetts der Kuriositäten in Barbrück ein und bauten direkt neben den Al'Zarpa ihre Menagerie des Schreckens auf. Der Impresario der Menagerie war der alanfanische Grolm Klixik, der die Besucher des Zirkus Al'Zarpa lautstark umgarnte und mit spektakulären Ankündigungen für sein Gruselkabinett warb: "Seht die Schlangenfrau vom Szinto, deren groteske Schönheit euch gleichzeitig erregt und erschreckt. Seht den zweiköpfigen Uthulu-Gott Rurgror, zu dessen Ehren sich zwei Waldmenschenstämme gegenseitig vernichtet haben. Seht die legendäre Zwergenprinzessin Ekh’berta im Tanz der tausend Kettenschleier. Und bewundert den mysteriösen Schlangenhahn El'Glukkakobra, dessen Blick jeden Sohn der Unvorsichtig in Stein verwandelt!".

Die Spielleute der Al'Zarpa ließen sich von der Konkurrenz nicht beeindrucken und eröffneten ihre eigene Vorstellung: In der Eröffnungsnummer jonglierten die Artisten Omar, Omira und Zalto zur Musik von Dabla, Kabasflöte und Bandurria. Im ersten Akt erzählte der Haimamud Nebachwan die Geschichte des Magiermoguls Assarbad, der in einem Zauberschloss in der damals noch grün bewaldeten Gor lebte und mit seiner geliebten Hexensultana Sheranbil von Zhamorrah den Großen Schwarm beschwor, um den Diamantenen Sultan von Yash'Hualay zu vernichten. Begleitet wurde die Erzählung von Tanzeinlagen der Tänzerinnen Styphania und Seyphira, die an diesem Abend aber nicht mit geschickten Füßen gesegnet waren. Im zweiten Akt präsentierte der Pferdeartist Chadif sein lustiges Schelmenross, welches sich am Wein berauschte und den Artisten volltrunken neckte. Nach einer kurzen Pause, bei der hölzerne Zahori-Talismane und in fett gebackene Apfelringe verkauft wurden, folgte der dritte Akt: Der junge Gaukler Tarik ließ sich die Augen verbinden und warf messerscharfe Wurfmesser auf die von Angst gelähmte Styphania, die an einer Zielscheibe festgebunden war. Die Zuschauer hielten den Atem an, als eines der Messer knapp unter dem Ohr der Tänzerin einschlug und eine Haarsträhne abschnitt, doch der junge Tarik schien sein Handwerk auch blind zu beherrschen. Zum letzten Akt führte Chadif den alten Löwen Simba und den starken Hünen Khaz auf die Bühne, die er beide mit seiner Peitsche zu beeindruckenden Kunststücken antrieb. Die Vorstellung endete mit einem ölig schwitzenden Khaz, der auf einem Fass balancierte und den Löwen wie eine Trophäe in die Lüfte hielt.

Nach der Vorstellung legten sich die Artisten erschöpft am Lagerfeuer zur Ruhe und wagten sich erst am nächsten Tag wieder aus ihren Schlafdecken. Den Tag über verbrachten die Gaukler mit der Pflege der Tiere, angelten im Fluss nach Fischen, schnitzten Talismane oder übten sich auf dem Basar im Stadtkern in der Kunst des Hütchenspiels. Am Abend folgte dann die zweite Vorstellung, die leider weit weniger gut besucht war als der Auftritt am Tag zuvor. Ob das an der Konkurrenz zu Klixiks Kabinett der Kuriositäten lag oder daran, dass viele Bewohner der Stadt bereits die letzte Vorstellung besucht hatten, ließ sich allerdings schwer feststellen.

Am Tag darauf brach der Zirkus Al'Zarpa seine Zelte ab und folgte der Straße nach Aranien. Unterwegs tricksten die Gaukler einen Schäfer aus und stahlen ihm zwei seiner Schafe, außerdem fanden sie wenig später einen Vogelbeerenbaum, der von den Bauern in der Nähe mit Vogelfallen bestückt worden war. Chadif sammelte die toten Vögel für das Nachtmahl ein, fand aber auch eine lebende, schlohweiße Geisterkrähe, die sich in einer Schlingfalle verheddert hatte. Die junge Hexe Seyphira hatte Mitleid mit der Krähe und versorgte die Schürfwunden an deren Beinen, bevor sie sie in die Freiheit entließ. Doch die Krähe war wohl die Nähe der Menschen gewohnt und unerwartet zutraulich. Sie begleitete die Gaukler auch in den kommenden Tagen. Die alte Zarpa beobachtete die Geisterkrähe und wandte sich an ihre Hexentochter: "Ich glaube, diese Geisterkrähe hat dich gesucht, mein Kind. Die Legenden unserer Schwesternschaft erzählen davon, dass ein besonderer Rabenvogel als Bote unserer großen Erdmutter Satuaria erscheint, wenn immer eine unserer Schwestern ihre magische Reife erlangt. Der Bote wird dann zu einem Vertrauten und begleitet die Schwester ein Leben lang. Du solltest die Nähe zu dieser Geisterkrähe suchen und sehen, ob du eine Verbindung zu ihr spüren kannst. Wenn es so ist, werde ich mit dir das Ritual der Vertrautenbindung vollziehen und deine Ausbildung vollenden."

Am kommenden Tag erreichten die Al'Zarpa die Karawanserei am Barun Ulah und hörten im Gastraum, wie ein Händler eine erstaunliche Geschichte erzählte: "Nicht weit von hier habe ich einen riesigen Mistkäfer gesehen, groß wie ein Kalb war der. Und golden hat der in der Sonne geglänzt. Beim Barte meiner Großmutter, so ein Tier habe ich noch nie gesehen. Muss wohl ein Nachfahre der legendären, reitbaren Skarabäen des Großen Schwarms sein!"
Raffim war sehr an der Geschichte interessiert und konnte herausfinden, dass der Riesenskarabäus am großen See am Rand des Farsh Uruch-Waldes gesichtet worden war. Er schickte die Nachwuchsgaukler los, um die Kreatur zu fangen, da diese möglicherweise ein guter Ersatz für den altersschwachen und mittlerweile wenig beeindruckenden Löwen Simba war. Und tatsächlich konnten die Schausteller nach wenigen Stunden Wanderung den See aus der Erzählung finden und auch den riesigen Skarabäus im Licht der Nachmittagssonne erspähen. Mit Hilfe seiner magischen Begabung zähmte Chadif den Skarabäus und führte diesen bis zum Einbruch der Dunkelheit zurück zur Karawanserei.

Dort waren mittlerweile auch die Schausteller des Kabinetts der Kuriositäten eingetroffen, die sich ebenfalls sehr für den Riesenmistkäfer interessierten. Klixik suchte das Gespräch mit Raffim und bot an, den außergewöhnlichen Mistkäfer für einige Goldstücke und einen goldenen Achatring von den Al'Zarpa abzukaufen. Raffim war an dem Handel interessiert, auch wenn ein kotfressender Mistkäfer weit billiger im Unterhalt war als jedes andere Zirkustier. Die Handelsgespräche wurden allerdings peinlich unterbrochen, als der tölpelhafte Khaz, der den Achatring auf seinen Wert untersuchen sollte, diesen plötzlich verschluckte. Mit einem Sud aus Brechwurzeln gelang es zwar, den Ring wieder aus Khaz herauszubekommen, doch Klixik wollte den verschluckten Ring nicht zurück haben, sah den Handel als besiegelt an. Er setzte sich auf den Skarabäus, sprach mit diesem in einer unbekannten Sprache und ritt mit dem Käfer den kurzen Weg zu seiner Menagerie zurück.

Nachdem der Grolm auf seiner Beute verschwunden war, verschluckte Khaz den zuvor hervor gewürgten Achatring wie unter einem magischen Zwang ein zweites Mal und musste erneut mit Brechwurzelsud von dem Schmuckstück befreit werden. Handelte es sich bei dem Ring etwa um einen jener skurrilen Schelmenstreiche, von denen die Haimamudim erzählten?
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Freitag 28. April 2017, 14:13

Anfang TRA 1009 BF: Voller Vorfreude erreichten die Gaukler der Al'Zarpa das reich verzierte Pilgertor der Aranischen Fürstenstadt Zorgan. Das Fürstentum hatte sich erst vor wenigen Jahren vom Hal'schen Kaiserreich unabhängig erklärt und strotzte vor Wohlstand und kulturellem Selbstbewusstsein. Hinter dem Pilgertor, innerhalb der äußeren Stadtmauern, fuhren die Schausteller durch den prunkvollen Stadtteil Sulhaminia und erreichten schließlich den Rahjapark an den Flamingoseen, wo bereits andere Gauklergruppen ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Die alte Zarpa erkannte Mutter Oymira, deren unzählige Bettlerkinder akrobatische Kunststücke vollführten. Ebenso bekannt war der Circus Cornplotis, der von der stets am Hungertuch nagenden Tamira Kornplotz geführt wurde. Unbekannt hingegen war der horasische Magiermogul Bentacur, der lautstark seine Zauberkünste bewarb.

Während Chadif, Khaz und Raffim die Pferde versorgten, Zeltplanen aufstellten und die Schlafplätze herrichteten, gingen Tarik und Zalto zum Basar, um dort für die nächste Aufführung zu werben. Gegen Nachmittag trafen sie dabei auf Raffims und Dschellas Sohn Ramajin, der seit mehreren Jahren in Zorgan die magische Gauklerschule besucht hatte, um dort die Kunst der Unterhaltungsmagie zu erlernen. In seiner Begleitung befand sich seine Base Shari, die den Zirkus Al'Zarpa erst vor wenigen Wochen verlassen hatte, um mit ihrer großen Liebe Rashid durchzubrennen. Sharis große Liebe zu Rashid war wohl schon wieder erloschen und sie hatte stattdessen wieder Interesse, sich dem Zirkus anzuschließen. Sie erklärte ihren Halbbruder Tarik ziemlich unverblümt ihre Sicht der Dinge: "Rashid war wohl doch nicht der richtige Ehemann für mich, da hat sich mein Herz wohl getäuscht. Glaubst du, unsere Mutter ist noch immer wütend darüber, dass ich mit ihrem Rashid durchgebrannt bin? Wir haben uns ja schon oft über Liebhaber gestritten, aber dass sie mit dem Schminkspiegel nach mir wirft, hätte ich nicht gedacht. Ihr geht es doch gut, oder?"

Tarik und Zalto nahmen Ramajin und Shari mit zum Gauklerlager, wo die Sippe die beiden mehr oder weniger lange vermissten Familienmitglieder herzlich begrüßte. Besonders Raffim war stolz auf seinen Sohn, der nun mit seiner Ausbildung fertig war und viele neue Ideen hatte, den Zirkus Al'Zarpa zu größerem Erfolg zu verhelfen. Auch Shari und ihre Mutter Styphania vergaßen ihren Streit und fielen sich erleichtert in die Arme. Den ganzen Abend über erzählten die Gaukler von den Ereignissen, die im vergangenen Jahr geschehen waren, diskutierten über Ramajins Ideen und legten sich dann spät in der Nacht zum Schlafen ans Lagerfeuer.

Seyphira und die alte Zarpa hatten derweil aber etwas anderes vor: Am späten Abend suchten sie ihre Hexenfreundin Asha auf, die eine kleine, aber gemütliche Kate im verruchten Stadtteil Alt-Zorrigan bewohnte und diese Unterkunft mit zwei Dutzend Katzen teilte. Bei einer Tasse berauschendem Tee diskutierten die drei Hexen angeregt über das Wesen der Erdmutter Sumu und sprachen über die Geheimnisse der Vertrautenbindung: "Es heißt, dass die Erdmutter sich in jeder Kreatur zeigt. Doch wir Hexen kennen die Geheimnisse, das Wesen der Erdmutter in einem Tier zu erwecken und es mit Weisheit und Verständnis zu segnen. Diese Vertrautheit kann jedoch nur erzeugt werden, wenn wir einen Teil unserer selbst mit dem Tier verschmelzen, um eins mit der Essenz der Erdmutter zu werden." Seyphira verstand, was Asha ihr sagen wollte und fühlte sich bereit, die Geisterkrähe, mit der sie sich in den letzten Tagen angefreundet hatte, an sich zu binden. Die drei Hexen wateten durch die nahen Flamingoseen zu einer kleinen Insel in Ufernähe und fanden dort den perfekten Ort, um die Bindung der Krähe und damit auch die Ausbildung von Seyphira zu vollenden.

Während Seyphira den kommenden Vormittag verschlief, um die aufregende Nacht zu verarbeiten, machten sich Zalto, Tarik, Shari und Khaz auf, um am Basar einen neuen Schminkspiegel zu erstehen. Shari fand dabei einen wunderschönen, altertümlichen Silberspiegel, der ihr Interesse weckte, aber viel zu teuer für die Sippe war. Shari stiftete deshalb Khaz an, eine alte Silberbürste zu stehlen, die direkt neben dem Spiegel lag und von gleicher Machart war. Der dumme Trollzacker griff nach der Bürste und rannte mit dem Diebesgut davon. Er kam aber nicht besonders weit und wurde stattdessen von den Basarwachen aufgehalten und verprügelt. Doch bevor es zu ernsthaften Konsequenzen kam, konnte Shari die Wachen und den aufgebrachten Händler bezirzen und dazu bringen, den dummen Dieb mit einer Warnung davonkommen zu lassen. Dieser Vorfall war natürlich bestens als Ablenkungsmanöver geeignet, um den Spiegel aus der Auslage zu stehlen und bevor der Händler merkte, dass er betrogen wurde, hatten sich die vier Schausteller schon aus dem Staub gemacht.

Am Nachmittag waren die Gaukler wieder im Rahjapark und übten Ramajins selbstgeschriebenes Drama ein: Die "Honinger Geschichten", ein mehrteiliges Theaterstück mit Gesangs- und Tanzeinlagen, unterstützt durch magische Spezialeffekte. Die Handlung des Stücks spielte im exotischen Albernia und erzählte von der Prinzessin Narnea, die vom finsteren Bhorza gefangen genommen wurde und von den beiden Helden Mhareo und Luidjinn gerettet werden musste. Der erste Akt des Stücks wurde am Abend vorgetragen und war beim aranischen Publikum überraschend beliebt.

Nach dieser gut besuchten, geradezu berauschenden Vorstellung feierten die Al'Zarpa ihren Erfolg und kuschelten sich dann müde in ihre Pferdedecken. Doch die Nachtruhe war nur von kurzer Dauer: Der von Tarik gestohlene Schminkspiegel fing plötzlich auf mysteriöse Weise an, wie eine laute, magische Glocke zu bimmeln. Die Gaukler wurden von dem Glockenläuten geweckt und sammelten sich um den Spiegel, der offensichtlich magischer Natur war. In der Spiegelfläche zeigte sich außerdem ein seltsames, magisch leuchtendes Symbol. "Ist das eine magische Diebstahlsicherung?", fragte sich Ramajin und beriet sich mit der alten Zarpa, die völlig verwundert feststellte, dass sie keine Magie an dem Spiegel erspüren konnte.

Der Spiegel wurde in einen Bottich mit Wasser getaucht, um den ununterbrochen bimmelnden Lärm abzumildern, dann untersuchte Ramajin den Schminkspiegel im Detail: Die Halbedelsteine im Rahmen des Spiegels waren abgegriffen und glattpoliert, die Spiegelfläche selbst zeigte noch immer das leuchtende Symbol, welches wohl die Silbe "Be" im Zhayad-Alphabet darstellte. Ramajin fuhr das Symbol mit seinem Finger nach und erschrak plötzlich, als das Bimmeln verstummte und sich in der Spiegeloberfläche das Gesicht einer ebenfalls überraschten Frau zeigte. Wie durch ein Fenster konnte man die etwa 30 Jahre alte Tulamidin beobachten, die sich in einem prächtig ausgestatteten Schlafgemach befand. Sie selbst trug edle Gewänder und dünne Schleier, die ihre weiblichen Reize aber mehr betonten als verhüllten. Sekundenlang starrten sich Ramajin und die fremde Frau ungläubig gegenseitig in die Augen. Dann erklang ebenfalls wie durch ein Fenster die gedämpfte Stimme der Frau, die mit einem etwas altertümlichen Dialekt fordernd sprach: „Seid gegrüßt! Könnt ihr mich verstehen?“

Ramajin nickte ungläubig und die fremde Frau forderte in herrschaftlichem Ton: „Bei Mada, Phex und Hesinde, es wird aber auch Zeit, dass mir gehört geschenkt wird. Ich bin Nahema saba Tuleyman ay Mudramulim, Prophetin der sieben Wunder, Erzmagierin der Zauberschule von Khunchom, Letzte der Rohalsschülerinnen, Erbin des Diamantenen Sultanats und älteste Tochter Niobaras. Ich überbringe eine wichtige Botschaft, also tragt diesen Zauberspiegel schleunigst zur nächsten Spektabilis oder zur Fürstin und es soll euer Schaden nicht sein!“

Die alte Zarpa schien die Frau im Spiegel zu erkennen und fragte ungläubig: „Nahema, seid Ihr das, meine Teuerste?“ Die Frau im Spiegel erkannte wohl ebenfalls die alte Zarpa und fing dann aufgeregt an, mit ihr zu diskutieren. Allerdings sprachen beide in einem alten Tulamidya-Dialekt, den Zalto und Ramajin nur mit Mühe verstanden. Die beiden konnten sich zusammenreimen, dass Nahema von einem mächtigen Magier namens Beqabalya entführt worden war und an einem unbekannten Ort als Geisel festgehalten wird. Nahema berichtete auch von einer großen Prophezeiung, einem Kristallherzen und einer großen Beschwörung in der Gorischen Wüste, die das Karmakorthäon einleiten wird. Außerdem war wohl von einer Verschwörung von Schwarzmagiern aus Thalusa, Fasar und den südlichen Magierakademien die Rede. Die alte Zarpa schien mehrmals nachzufragen, erwähnte Namen wie Galotta, Xeraan und Liscom und bot in heller Aufregung ihre Hilfe an, doch die Details wollte sie wohl nicht in der Öffentlichkeit des Rahjaparks diskutieren. Sie nahm den magischen Spiegel mit in ihren Wagen und bat Seyphira, die Katzenhexe Asha zu holen. Als Seyphira mit der befreundeten Hexe zu Zarpa zurückkehrte, war das Bild im Spiegel aber bereits verschwunden. Zarpa erklärte den beiden Hexen mit besorgter Stimme: "Die Verbindung war plötzlich weg, ich kann den Kontakt nicht mehr herstellen!".

Asha und Zarpa untersuchten den Zauberspiegel noch die restliche Nacht lang, doch es gelang ihnen nicht, die Magie des Spiegels erneut zu wecken. Seyphira fragte nach, was diese Nahema eigentlich wollte und erhielt prompt Antwort: "Sie ist eine mächtige Hexe und eine Tochter Niobaras. Asha und ich gehören ebenfalls zu den Töchtern. Wir sind eine Schwesternschaft von Hexen, die es sich zum Ziel gemacht hat, das Land Sumus vor schwarzer Magie und dem Einfluss der Dämonen zu schützen. Nahema hat uns gewarnt: Sie war einer Verschwörung von Schwarzmagiern auf der Spur, die sich die Beqabalya nennen und sich zum Ziel gemacht haben, den Dämonenmeister Borbarad zu beschwören. Sie war aber wohl unvorsichtig bei ihren Nachforschungen und wurde gefangen genommen. Ihre Warnung passt zu meiner eigenen Erfahrung: Ich selbst habe vor kurzem große, magische Verwerfungen in den Inrah-Karten gelesen. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, um den Lauf des Schicksals abzuwenden!" Asha nickte zustimmend und Seyphira spürte, wie ernst ihre Hexenmutter die Angelegenheit nahm.

Zarpa schickte die junge Hexe zum Basar, damit diese herausfinden konnte, wo der Zauberspiegel ursprünglich her kam. Zusammen mit Tarik nahm sich Seyphira dieser Aufgabe an und fand heraus, dass der Silberspiegel zusammen mit der Silberbürste von der Basarhändlerin Shenya saba Sadhira in Nasir Malkid an einen fahrenden Händler wurde, der die Waren wiederum in Zorgan veräußert hatte. Das Städtchen Nasir Malkid war einige Tage von Zorgan entfernt, lag aber auf dem Weg nach Khunchom, wo bald das Allaventurische Gauklertreffen stattfinden würde.

Während Asha und Zarpa weiter den Spiegel zu aktivieren versuchten, führte der Zirkus den zweiten Akt der "Honinger Geschichten" auf, der noch weitaus erfolgreicher und gewinnbringender war, als der erste Akt. Nach der Aufführung rief Zarpa noch einmal Seyphira zu sich: "Meine Tochter, es ist an der Zeit, dass ich die Hexenzirkel in Weiden, im Svelltland und im Bornland um Hilfe ersuche. Ich werde euch verlassen, aber ich kann nicht sagen, wann ich zurückkehre. Asha wird die Hexen des Südens aufsuchen. Dich möchte ich bitten, weiter nach dem Ursprung des Spiegels zu fragen. Und wenn du in Nasir Malkid bist, ist es nicht weit bis nach Birchaluk. Dort befindet sich ein Hexenzirkel der Schwesternschaft der Erde, der von der Obersten Hexe Akhaz angeführt wird. Bitte suche diesen Zirkel auf und übermittle ihnen die Botschaft von Nahema. Sie sollen die Gorische Wüste auskundschaften und sich bereithalten, gegen die Beqabalya anzutreten!"

Die alte Zarpa rief auch ihre anderen Kinder Zalto, Chadif und Khaz herbei: "Meine Kinder, ich muss mich um eine wichtige Angelegenheit kümmern. Die Frau im Spiegel ist eine Freundin von mir und braucht dringend Hilfe. Seyphira weiß mehr über die Angelegenheit und wird eure Fragen beantworten. Bitte helft ihr, denn sie muss ebenfalls einige wichtige Aufgaben erledigen. Ich lasse euch auch den Spiegel da. Denn dort, wo ich hingehe, wird er möglicherweise gar nicht mehr funktionieren. Falls Nahema nochmals im Spiegel erscheint, berichtet ihr bitte von meinen Plänen und helft ihr aus."

Die alte Zarpa nahm ihre überraschten Kinder nacheinander in die Arme und verabschiedete sich auch von Asha, Raffim und den anderen Gauklern. Dann setzte sie sich in den Strohsessel, der vor ihrem Gauklerwagen auf der Festwiese stand, rief ihren Raben Khrabad herbei, wickelte sich in eine Decke und sprach: "Wir sehen uns bald wieder, meine Lieben!"

Zur Überraschung der Gaukler fing der Strohsessel plötzlich zu schweben an und flog mit der alten Zarpa in den Nachthimmel davon.
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Donnerstag 11. Mai 2017, 18:07

Anfang TRA 1009 BF: Als Seyphira im Hexenwagen der alten Zarpa erwachte, fühlte sie sich seltsam verlassen. Vielleicht lag es daran, dass Zarpas Morgenschnarcher fehlten oder das gelegentliche Krächzen des Raben Khrabad. Vielleicht hatte Seyphira aber auch schon lange nicht mehr erlebt, dass ihre Hexenmutter aus heiterem Himmel die Sippe verlassen musste. Seyphira räumte den Wagen auf, sortierte die Inrah-Karten und ließ Karr, ihre verbündete Geisterkrähe, auf Khrabads Ast Platz nehmen. Dann fand sie Zarpas Ilmenblatt-Vorräte und rauchte erst einmal eine Pfeife des beschwingenden Rauschkrauts.

Den Tag über übte die Gauklersippe der Al'Zarpa den dritten Akt der Honinger Geschichten ein und präsentierten diesen am Abend vor dem begeisterten Publikum. Seltsamerweise war die Vorstellung nicht so gut besucht wie am Tag zuvor, was wohl an der prominenten Konkurrenz lag: Der albernische Barde Anairin Caeleigh, der das Zorganer Bardenfest im vergangenen Jahr gewonnen hatte, trat ebenfalls auf einer großen Bühne auf und bezauberte seine Zuhörer mit fröhlichen Balladen wie "An den Ufern von Baburin" und "Die Sultana zieht weiter".

Am 5. TRA wurde schließlich das große Jagdfest eröffnet, welches die Weinfestlichkeiten in Zorgan einleitete: Am frühen Morgen wurden buntgecheckte Pfauen in den Straßen der aranischen Hauptstadt freigelassen, die es im Laufe des Tages zu fangen galt. Parallel dazu zogen die Festwagen der Zorganer Prominenz durch die Alleen, um Rosenblätter und Reiskuchen in die Menge zu werfen. Angeführt wurde der Festumzug von Sultana Sybia und deren jugendlichen Kindern Arkos Shah und Dimiona, die beide im besten Heiratsalter waren. Der Umzug endete im Rahjapark, wo der erste Wein des Jahres an die Besucher des Festes ausgeschenkt wurde. Der Tag entwickelte sich zu einer großen Orgie, deren Rauschhaftigkeit der Göttin Rahja Ehre machte. Die Gaukler der Al'Zarpa traten an diesem Tag nicht auf, sondern genossen ebenfalls die Festlichkeiten. Tarik und Zalto schafften es sogar, einen der Pfauen zu fangen und für gutes Geld weiterzuverkaufen.

Am Tag nach dem Jagdfest wurde zwar immer noch Wein auf den Rahjapark ausgeschenkt, doch das Interesse an Schaustellern und Gauklern schwand schnell. Die Al'Zarpa blieben noch drei Abende in Zorgan, um die drei Akte der Honinger Geschichten ein weiteres Mal aufzuführen, und zogen dann wie so viele andere Standesgenossen nach Süden weiter. Immerhin fand in wenigen Wochen das große Allaventurische Gauklertreffen in Khunchom statt und die guten Stellplätze auf dem Feterdhin-Platz sind erfahrungsgemäß schnell besetzt. Von Zorgan aus reisten die Gaukler über Barbrück nach Gorien und erreichten bald auch das Städtchen Nasir Malkid, welches an der Grenze zur staubtrockenen gorischen Steppe im Süden und dem milden Chalukistan im Osten lag. Seyphira und einige ihrer Freunde suchten die Basarhändlerin Shenya saba Sadhira auf, um diese nach der Herkunft des Silberspiegels und der zugehörigen Bürste zu fragen. Seyphira konnte in Erfahrung bringen, dass ein Bursche mit grünen Augen und einer auffälligen Warze die Waren nach Nasir Malkid gebracht hatte, doch mehr konnte die Basarhändlerin dazu nicht sagen. Die Zahori fragten deshalb in den Kaschemmen des Ortes nach dem grünäugigen Knaben, bis sie einen Teewirt fanden, der den Burschen wohl tatsächlich kannte: "Ihr sucht wohl nach Yussuf, der Neffe des Teebauern Torkan. Der liefert hier alle paar Wochen seinen Tee ab. Wohnt in Tabal Mayy, etwa zwei Tagesmärsche von hier im Süden. Das Kaff liegt auf einem fruchtbaren Hügel an der Straße nach Anchopal. Kann man nicht verfehlen."

Seyphira dankte dem Teewirt und überredete Raffim, in diesem Jahr nicht wie üblich die Chalukistan-Straße nach Khunchom zu nehmen, sondern stattdessen die südliche Anchopaler Straße, die durch die gorische Steppe führte. Raffim war nicht begeistert: "Die Pferde mögen das trockene Gras nicht und wir müssen wohl frisches Wasser mitnehmen. Außerdem gibt es da keine Felder und Hirten, denen man etwas abnehmen kann. Aber wenn du sagst, dass es wichtig ist, stehen wir das schon durch."
Die Gaukler brachen am kommenden Tag ihre Zelte ab und wanderten auf der Anchopaler Straße durch die gorische Steppe. Außer Hamstern, Schlangen und Staub gab es zunächst wenig zu sehen, doch am Mittag des zweiten Reisetages erreichten die Gaukler das gorische Hügelland. Direkt an der Straße ragte dabei ein Hügel aus der Landschaft, der im Gegensatz zum umliegenden Land fruchtbar war. Bauern bestellten Teefelder und Ziegenhirten trieben die Herden über die kargen Weiden. Ein Weg führte von der Straße weg, passierte mehrere Wassergräben und führte anschließend zu dem kleinen Dorf Tabal Mayy, welches sich auf dem fruchtbaren Hügel befand. Kinder spielten in den Wassergräben, doch als die Zahori sich nähern wollten, eilten sofort einige besorgte Väter und Mütter aus dem Dorf herbei: "Kinder, bleibt weg vom dreckigen Zahori-Pack! Das sind keine guten Menschen!" Die Gaukler waren nicht sehr erfreut darüber, dass die Bewohner von Tabal Mayy in ihnen nur dreckige Landstreicher und Kindesentführer sahen, auch wenn diese Vorurteile durchaus wahre Wurzeln hatten.

Dennoch gaben sich Seyphira und ihre Base Shari gelassen und grüßten die Teebauern freundlich. Die beiden Zahori-Frauen wandten sich an den Dorfältesten Rezzan ibn Khabla und konnten ihn davon überzeugen, dass die Al'Zarpa in guter Absicht kamen. Außerdem bot sich Seyphira als Heilerin an, da sie gehört hatte, dass der Teebauer Torkan an einem üblen Leiden erkrankt war, welches bisher nicht durch Gebete an die Herrin Peraine gelindert werden konnte. Während der Dorfälteste offensichtlich Vertrauen in die Zahori hatte und Seyphira und ihre Freunde in das örtliche Teehaus lud, blieben die übrigen Dorfbewohner misstrauisch. Raffim und Chadif beschlossen deshalb, die Gauklerwagen auf der Straße zu lassen und dort die Pferde zu versorgen, falls eine schnelle Abreise nötig sein sollte.

Im Teehaus erkannte Seyphira sofort, dass der von ihr gesuchte Yussuf der Bursche war, der den Gästen den Tee servierte. Sie sprach den jungen Mann direkt an: "Heda, Bursche, du bist doch Yussuf, oder? Ich habe gehört, dass du einen Silberspiegel und eine dazu passende Bürste in Nasir Malkid verkauft hast. Ich muss wissen, wo du diese Waren her hast und es soll auch nicht dein Schaden sein, wenn du es mir kundtust." Der junge Mann hatte zwar grüne Augen, eine auffällige Warze und hieß auch Yussuf, leugnete aber, irgendetwas mit dem Handel von Silberwaren zu tun zu haben. Während Seyphira versuchte, Yussuf zum Reden zu bringen, bemerkte Shari, wie fürchterlich der Tee schmeckte, der hier angeboten wurde. Sie sprach Rezzan darauf an: "Sagt, werter Rezzan, dieser Tee scheint mir nicht sehr schmackhaft zu sein. Ist dieser mit Meereswasser aufgegossen worden oder sind gar die Teeblätter nicht mehr genießbar?" Der Dorfälteste schien ebenfalls keinen Gefallen an dem Tee zu finden und antwortete beschämt: "Das Brunnenwasser ist seit einigen Wochen von schlechter Qualität. Es wird immer salziger und salziger. Vielleicht liegt das daran, dass lange kein frischer Regen mehr gefallen ist, aber andererseits wohne ich schon immer in diesem Dorf und das Brunnenwasser war nie schlecht."
Seyphira hatte eine seltsame Ahnung und nutzte ihre Magie, um gewaltsam in Yussufs Gedanken einzudringen. In seinen Erinnerungen fand sie Gedankenfetzen, in denen sie erkennen konnte, dass Yussuf in den Brunnen gestiegen war, um die gerissene Lastkette des Brunneneimers zu reparieren. Er hatte auf dem Grund des Brunnens einen Durchbruch zu einem feuchten Gewölbe gefunden, welches sich tief unter dem Dorfplatz befand. In seiner Neugier hatte er sich kurz in die Dunkelheit des Gewölbes gewagt und dort den Silberspiegel und die Bürste gefunden. Aus Gier hat er seinen Fund in seinem Werkzeugsack versteckt und eine Woche später in Nasir Malkid verkauft. Seyphira erkannte in den Gedanken auch Yussufs Zweifel und Ängste: Er glaubte, dass er das Wasser durch seine Taten verdreckt hatte und hatte Angst davor, dass dies im Dorf bekannt wurde.

Seyphira hatte Mitleid mit dem jungen Burschen und bewahrte sein Geheimnis. Sie schlug Rezzan stattdessen vor, den Grund des Brunnens zu untersuchen: "Vielleicht hat sich dort eine Verunreinigung festgesetzt, die das Wasser verdirbt?" Der Dorfälteste stimme zu: "Es wird wohl nicht schaden, wenn ihr euch den Brunnen genauer anschaut. Wir holen momentan sowieso lieber das Wasser aus den Tümpeln an der Straße."
Zalto und Khaz gingen daraufhin zurück zu Raffim und den anderen, um ein langes Seil, zwei Fackeln und den magischen Silberspiegel zu holen. Ramajin, Tarik und Shari untersuchten den Brunnen von außen. Seyphira hingegen wollte zunächst noch nach dem kranken Torkan sehen. Nachdem sie den hustenden, alten Mann in dessen schlecht gelüfteter Kammer untersuchte, musste sie jedoch schlechte Nachrichten verkünden: "Der Erkrankte leidet an fortgeschrittener Schwindsucht, eine Heilung ist nicht in Aussicht. Wir können ihm nur noch den Weg zu Boron erleichtern, aber diesen nicht verhindern. Bitte berührt den Kranken nicht und schlaft nicht in einem Raum mit ihm, sonst könnten die Krankheitsdämonen auch nach euch greifen. Möge Boron gnädig mit ihm sein."

Während die Dorfbewohner die fatalen Nachrichten verdauten, befestigten Khaz und Tarik ein langes Seil an der Dorfulme und ließen dieses in den Brunnen ab. Tarik kletterte daran herunter und stand nach etwa 20 Schritt im Wasser des Brunnens, welches ihm bis zur Brust reichte. Shari wies Khaz an, am Brunnen auf das Seil aufzupassen und kletterte ebenfalls hinunter. Als letztes sprang Zalto mit Ramajin und Seyphira in den Schacht. Er rief dabei den Segen der Windgeister herbei, so dass die drei Freunde leicht wie eine Feder in die Tiefe schwebten. Tarik hatte derweil bereits eine unterspülte Passage gefunden, die vom Brunnenschacht in ein gekacheltes Gewölbe unter dem Dorf führte. Die Deckenhöhe des Gewölbes war beeindruckend, doch die Dunkelheit verhüllte einen großen Teil der Räumlichkeiten. Seyphira und die anderen folgten Tarik in das Gewölbe und nachdem Ramajin ein magisches Licht herbeigezaubert hatte, stellten die Gaukler schnell fest, dass sie sich in einem uralten, tulamidischen Schwimmbad befanden. Salziges Brackwasser strömte glucksend und plätschernd aus der Dunkelheit entfernter Flure in das Schwimmbecken und vermischte sich hier mit dem Brunnenwasser.

Die Gaukler fanden in einer Ecke eine zum Spiegel passende Puderdose und konnten außerdem das Flackern einer brennenden Feuerschale sehen, die in einem benachbarten Raum untergebracht war. Der Raum war ebenso wie das Schwimmbecken mit Kacheln besetzt, ein Großteil des Raumes wurde aber von einem großen, metallischen Kessel eingenommen, in dem wohl Wasser erhitzt werden konnte. Ramajin betrachtete die brennende Feuerschale und ihm war klar, dass dieses Feuer magischer Natur sein musste. Tarik wollte die beiden Fackeln an dem Feuer entzünden und erschrak, als dieses sich plötzlich bewegte und wuchs. Die Flammen nahmen die Form einer heißen Feuerdschinni an, die wie eine brennende Schleiertänzerin in ihrer Schale tanzte und die Gefährten mit demütigen, trostlosen Worten in altem Tulamidya ansprach: "Oh weiser Abu al Mayy, Sultan der tausend Wasser, wozu zwingt ihr mich heute?"
Die Feuerdschinni blickte in die Gesichter der erstaunten Gaukler und stellte schnell fest, dass sie nicht von ihrem Meister geweckt wurde. Sie versuchte, die fremden Eindringlinge im brennenden Zorn zu vertreiben, doch Zalto, der einige Erfahrung mit Elementarwesen hatte, konnte die Feuerdschinni besänftigen. Er sprach intensiv mit der heißen Dschinni und erzählte dann, was er herausgefunden hatte: "Das ist die Dschinni Mayananda, sie ist dazu verdammt, dem Sultan Abu al Mayy zu dienen, der diesen Hammam sein eigen nennt. Ihr Meister, der auch Sultan des Wassers genannt wird, ist ein reicher und mächtiger Mann. Oder war es zumindest, er ist vermutlich schon vor langer Zeit mit diesem Ort untergegangen. Die Dschinni weiß nicht genau, was mit diesem Ort geschehen ist, sie weiß nur, dass er sich einst über der Erde befand. Der Reichtum und die Macht von Abu al Mayy gehen auf einen mächtigen Brunnen zurück, den der Wassersultan hier in diesen Hallen errichten ließ. Er ist der geschuppten Göttin Charypta geweiht ist und ist in der Lage, Wasser in riesigen Mengen und von bester Qualität zu beschwören. Mayananda hat mir aber auch erzählt, dass der Brunnen eine dunkle Seele besitzt und regelmäßig Menschenopfer verlangt. Und um seinen bösen Willen durchzusetzen, speit er dieses verdorbene Brackwasser aus."

Die Gaukler berieten, was nun zu tun war und Tarik traf schließlich eine Entscheidung: "Wir schauen uns diesen Ort genauer an. Vielleicht gibt es hier noch mehr Schätze zu holen. Die Feuerdschinni werden wir aber auf dem Rückweg mitnehmen, die sollte man hier nicht schmoren lassen." Ramajin warnte die Gefährten: "Ich spüre eine niederhöllische Präsenz in diesen Hallen, zwar von schwacher Natur, aber dennoch spürbar! Wir sollten vorsichtig sein."
Aufmerksam und leise untersuchten die Gaukler die näheren Räumlichkeiten des Hammams, die allesamt von dem unheimlichen Brackwasser benetzt waren. Sie fanden einen steinernen Badebottich, der voller Brackwasser war und aus dem sich schleimige Tangarme streckten, um nach unvorsichtigen Passanten zu greifen. Die Tangarme hatten außerhalb des Wassers nicht besonders viel Kraft, so dass die Gefährten diesem Schrecken leicht ausweichen konnten. Hinter dem Becken fanden die Gaukler schließlich das große Atrium des Hammams, in dessen Zentrum ein drei Schritt hoher Springbrunnen plätscherte. Der Brunnen war einem mehrarmigen Krakenmonster nachempfunden, aus dessen Tentakeln sich in rauen Mengen das Brackwasser ergoss. Der Innenhof des Atriums war im Vergleich zu den Baderäumen etwas abgesenkt, das Wasser ging den Gauklern hier bis zu den Oberschenkeln. Steinerne Säulen trugen eine Empore, die in etwa 8 Schritt Höhe einen durchgängigen Innenbalkon bildete. Im Schein von Ramajins Zauberlicht konnte man eine natürliche Lehmdecke erahnen, die in den Innenhof drückte: Es wirkte fast so, als wäre die komplette Anlage von einer dicken Schicht aus Lehm umschlossen worden. Rechts von den Zugängen zu den Baderäumen konnten die Gefährten einige Fenster sehen, dann einen breiten Gang und außerdem eine steile, steinerne Treppe, die auf den Balkon im Obergeschoss führte.

Tarik wanderte an der Wand des Innenhofs entlang und blickte durch eines der Fenster in einen überfluteten Wachraum, in dem vergammeltes Gerümpel lag. Zu Tariks entsetzen befanden sich in dem Raum aber auch drei aufgedunsene Wasserleichen, die verrottete Uniformen und verrostete Waffen trugen. Aus den Körperöffnungen der Wasserleichen schlängelten sich schleimigen Tangarme, die die Gliedmaßen der Wirtskörper bewegten. Wie ferngelenkte Puppen wankten die Leichname aus dem Raum heraus, um zu den Gauklern aufzuholen. "Nach oben!", schrie Tarik und zeigte auf die Treppe zum Innenbalkon. Er eilte voran und seine Gefährten folgten ihm durch das zähe Wasser, bis sie die engen, aber trockenen Stufen der Treppe erreicht hatten. Geschickt erklommen die Gefährten die Treppe und erreichten den Balkon. Hier im Obergeschoss schlossen sich mehrere Räume und Gänge an den Balkon an, interessant war jedoch, dass aus vielen dieser Räume das Plätschern von Wasser zu hören war, welches breite Rinnsale bildete und sich in Form von kleinen Wasserfällen in den Innenhof ergoss. Zalto untersuchte einen dieser Räume, der halb von Lehm verschüttet war und wohl einst als Dachgarten gedient hatte: Das Wasser kam aus kleinen Löchern in der Wand und floss über steinerne, verspielte Rinnen in ein schlammiges Becken.

"Bei den Göttern!" schrie Shari und zeigte auf einen großen, aufgedunsenen Leichnam, der sich aus dem schräg gegenüberliegenden Raum auf den überspülten Balkon schleppte. Diese Wasserleiche eines wohl einst stattlichen Eunuchen war ebenfalls mit Schlingtang gefüllt und wankte wie ein übergroßer, betrunkener Tanzbär auf die Gaukler zu. Zu Sharis entsetzen waren die drei Leichen im Untergeschoss mittlerweile bei der Treppe angelangt und blockierten dadurch den Rückweg. Ramajin beobachtete die vier Monstrositäten und bemerkte plötzlich, dass diese immer ungelenker und tollpatschiger wurden, je näher sie den Gefährten kamen. "Sie müssen mit dem Wasser in Kontakt bleiben, sonst verlieren sie ihre Kräfte...", fasste Ramajin seine Entdeckung zusammen. Er sprach einen Zauber und versuchte, die Kontrolle über den untoten Eunuchen zu übernehmen. Tatsächlich gelang es ihm, den dämonischen Tang zu dominieren und den untoten Leib selbst zu lenken. Er führte den Eunuchen mit seinen Gedanken über die Brüstung des Balkons und ließ diesen in die Tiefe stürzen.

Erleichtert eilten die Gefährten weiter, warfen einen kurzen Blick in einen Seitengang, der anscheinend zu einer Wendeltreppe führte und inspizierten anschließend den Raum, aus dem der Eunuch kam: Es handelte sich um einen verrotteten, feuchten Harem, in dem drei weibliche Wasserleichen hausten: Eine kämmte den Tentakel, der anstelle ihres Kopfes auf ihrem Hals saß, eine weitere schien in ihre aufgedunsenen Handflächen zu weinen und eine dritte blickte mit ihren nachtblauen Augen feindselig zu den Eindringlingen. "Schnell weiter!", rief Tarik und führte die Gaukler weiter entlang des Balkons. Dann jedoch gab dieser plötzlich nach: Mit einem Knall brach der Boden unter den Gefährten weg, die mit einem langgezogenen Schrei zusammen mit den Trümmern in die Tiefe stürzten.
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Montag 22. Mai 2017, 18:23

Mitte TRA 1009 BF: Da die Kinder der Al'Zarpa nun schon mehrere Stunden in der Tiefe des Brunnens verschollen waren, wurden Chadif und Khaz von Raffim und den besorgten Zahori zum Brunnenschacht geschickt, um nach dem Rechten zu sehen: "Schaut mal da runter, wo die bleiben. Wenn sich das hier noch länger verzögert, müssen wir hier ein Nachtlager aufschlagen."

Die beiden Gaukler kletterten in den Brunnenschacht und folgten dem unterspülten Gang in das unterirdische Schwimmbad. Sie hörten das Wimmern der Feuerdschinni Mayananda, konnten aber nur schwer verstehen, was das Elementarwesen von den beiden wollte. Chadif und Khaz hörten plötzlich auch ein lautes Krachen und laute, langgezogene Schreie. Beide eilten den Schreien entgegen und fanden ihre Gefährten wenig später in den Trümmern des Balkons, die in das Wasser des Innenhofs gestürzt waren. Die gestürzten Gaukler rappelten sich auf, suchten verlorene Habe zusammen und bemerkten erleichtert, dass sie nur mit ein paar leichten Prellungen davon gekommen waren. Im Lichtschein von Ramajins magischer Leuchtkugel konnten die Gaukler aber auch wieder die drei untoten Wasserleichen-Wächter erkennen, die mit dem aufgedunsenen Eunuch in einem Ringkampf verstrickt waren. Ramajin festigte seine magische Kontrolle über den Eunuch und brachte diesen dazu, die drei Gegner nacheinander aus dem Wasser zu zerren und auf dem Gelände der Treppe aufzuspießen. Die Trockenlegung hatte wohl auch zur Folge, dass die Tangarme ihre Wirtskörper verließen: Wie Regenwürmer schlängelten sie sich aus den von ihnen kontrollierten Leichnamen und glitten dann zurück ins trübe Wasser. Die Wirtskörper sackten anschließend regungslos zusammen. Mit Hilfe von Khaz wurde auch der Eunuch in einen trockenen Bereich gestoßen und dadurch unschädlich gemacht.

Die Gaukler konnten nun ungestört die tieferen Gewölbe der Anlage erkunden. Sie untersuchten zunächst die Schlaf- und Ruheräume der Torwächter sowie das dazugehörige Tor. Dann fanden sie ein Treppenhaus, welches in das Obergeschoss führte und von wo aus ein langer Gang um den Innenhof entsprang. Die Gaukler folgten dem Gang, dessen abzweigende Räume und Fenster größtenteils von Lehmwänden blockiert waren, fanden aber auch eine Kammer, in der wohl ursprünglich Rauschkräuter genossen worden waren: Zwischen alten Kissen und zerstörten Möbeln lagen kunstvoll gearbeitete Wasserpfeifen und Tabakkästchen, rahjagefällige Holzgemälde zierten die Wände und Musikinstrumente lagen auf dem Boden. Während Tarik und Chadif den Raum durchsuchten, spürte Ramajin eine seltsame Präsenz: "Hier sind Geister. Uralte Geister. So schwach, dass sie kaum wahrnehmbar sind."

Plötzlich erklang ein knisterndes Rauschen aus dem Zauberspiegel, den Seyphira bei sich trug. Das Rauschen klang zunächst sehr chaotisch und verstörend, doch mit Mühe konnte man säuselnde Frauenstimmen hören. Die Stimmen waren schwer zu verstehen, zumal diese in altem Tulamidya sprachen. Ramajin, Zalto und Seyphira konnten jedoch heraushören, dass die Totengeister der Haremsdamen zu ihnen sprachen und sie aufforderten, den Sultan in seinem Schlafzimmer zu ermorden, um den Fluch der geschuppten Göttin Charypta zu beenden. Die drei Freunde konnten kaum mehr von den Klagegeistern in Erfahrung bringen und zogen sich nach kurzer Beratung aus dem Raum zurück. Der Spiegel verstummte wieder und die Gaukler folgten weiter dem dunklen Rundgang.

Dieser führte zunächst an mehreren eingestürzten Räumen vorbei, die nach Gülle und Verwesung stanken, endete dann aber wieder beim Innenbalkon. Hier gab es eine weitere Tür, die in das Schlafgemach des Sultans führte. Das Schlafgemach war neben Tischen, Sitzgruppen und einem Himmelbett überraschenderweise auch mit einem gemauerten Badezuber ausgestattet, aus dem das dämonische Wasser quoll. Im Licht von Ramajins Leuchtkugel konnten die Gefährten den Sultan im Badezuber erkennen, der mehr Ähnlichkeit mit einem Krakenmolch als mit einem Menschen besaß. Der Sultan war zudem recht schreckhaft und als er die Eindringlinge in seinen Gemächern bemerkte, stieß er ein paar blubbernde Schreie aus und verschwand unter der Wasseroberfläche des geräumigen Zubers. Seyphira wirkte einen Zauber, der es ihr ermöglichte mit dem Sultan zu sprechen: Sie blubberte sanfte Worte hervor und konnte den Sultan dazu bewegen, sich nicht mehr vor ihr zu verstecken. Zum Entsetzen ihrer Gefährten reichte Seyphira dem Sultan die Hand. Der monströse Regent nahm die Geste an und schlang seine tentakelartigen Gliedmaßen ebenfalls um Seyphiras Arm. Die junge Hexe nickte ihren Gefährten beruhigend zu und versuchte dann, den Sultan aus dem Wasser zu ziehen. Khaz eilte ihr zu Hilfe und gemeinsam zogen sie den Sultan aus dem Zuber, der wie riesiger Tintenfisch auf den Boden glitt. Seyphira und Khaz zogen den Sultan zu den trockenen Teppichen und die junge Hexe nahm den monströsen Kopf des Sultans auf den Schoß, streichelte dessen glattes Haupt und sang eine beruhigende Melodie, während der Sultan panisch nach Luft schnappte und offensichtlich erstickte. "Ich werde ihn sanft zu Boron geleiten!", sprach Seyphira zu ihren Freunden, "Gebt mir bitte etwas Ruhe."

Seyphiras Freunde gaben ihr den nötigen Abstand und untersuchten derweil die Nebenräume der Schlafkammer. Khaz verliebte sich dabei in eine prächtig anzusehende Prunkrüstung, die an einem hölzernen Gerüst hing. Ramajin und Zalto interessierten sich derweil für eine mysteriöse Truhe, die mit Fläschchen, Tinkturen und Ingredienzien befüllt war und deren Inneres durch den Einsatz unbekannter Zauberzeichen magisch kühl gehalten wurde. Tarik und Shari hingegen waren an dem profanen Zierrat interessiert, der diese Kammern schmückte. Der Sultan hatte mittlerweile sein unheiliges Leben ausgehaucht und Seyphira erhobt sich mit einer Mischung aus Erleichterung und Erschöpfung: "Ich hoffe, dass seine Seele den Weg in Borons Hallen gefunden hat und er dort Erlösung findet. Mögen auch die anderen Geister..."

Weiter kam Seyphira mit ihrer Rede nicht, denn plötzlich wurde das Plätschern im Innenhof zu einem zornigen Rauschen und Unmengen von Wasser brachen schwallartig aus den Öffnungen an den Wänden. "Raus hier!", schrie Tarik, griff nach einigen wertvollen Tellern und sprang mit dem Beutegut über die Brüstung des Balkons in den überfluteten Innenhof. Seine Gefährten nahmen ebenfalls mit, was sie in die Finger bekommen konnten und flohen zusammen mit Seyphira aus dem Gewölbe. Das Wasser stieg langsam an, doch als die Freunde das Schwimmbecken und den Zugang zum Brunnenschacht erreichten, hörten sie plötzlich die Hilferufe der Feuerdschinni Mayananda, die ihre Feuerschale nicht verlassen konnte und offensichtlich Angst hatte, in dem dämonischen Wasser zu ertrinken.

Shari kletterte panisch die Wand des Brunnenschachts empor und auch Seyphira, die nicht besonders gut schwimmen oder klettern konnte, ließ sich an einem Seil von Omar und Omira aus dem Brunnenschacht ziehen. Khaz brachte derweil seine Prunkrüstung zum Brunneneimer, damit diese Beute ebenfalls in Sicherheit gebracht werden konnte. Die übrigen Gaukler versuchten unter Anleitung von Ramajin und Zalto der Dschinni zu helfen: Chadif gab der Dschinni etwas Brennholz, um sie für die kommenden Strapazen zu stärken, Tarik schob eine Goldplatte wie eien Deckel über die Feuerschale der Dschinni und dichtete die Konstruktion mit nassem Lehm ab, so dass die Dschinni unter dem Lehmdeckel sicher vor dem ansteigenden Brackwasser war. Die so abgedichtete Feuerschale wurde von Chadif und Khaz ebenfalls zum Brunnenschacht getragen und mit den Seilen nach oben gezogen. Ramajin und Zalto schleppten die Kältetruhe mit nach draußen, bevor der steigende Wasserspiegel eine Rückkehr in das Gewölbe unmöglich machte. Nachdem alle Gefährten dem Brunnenschacht entstiegen waren, bebte die Erde unter den Füßen der erstaunten Dorfbewohner und die Zahori eilten panisch hinunter zu den Gauklerwagen die abfahrbereit am Fuß des Dorfhügels standen. Die Dorfbewohner von Tabal Mayy verließen ebenfalls den bebenden Hügel, aus dessen Löchern mittlerweile Fontänen von Wasser schossen, und konnten nur noch sehen, wie die Zahori mit ihrer Beute in den Sonnenuntergang davon zogen.

Etwa zwei Stunden später waren die Hügel von Tabal Mayy nur noch am Horizont erkennbar und die Gaukler gönnten sich eine Pause. Khaz pflegte seine neue Prunkrüstung, Seyphira inspizierte die Tinkturen in der Kältetruhe und Ramajin und Zalto stellten den anderen Mitgliedern der Sippe die Feuerdschinni Mayananda vor. Die Dschinni war sehr fasziniert von der Welt außerhalb des Palasts und bat darum, mit den Gauklern mitziehen zu dürfen. Die Zahori versprachen sich viel von der Dschinni, da keine andere Gauklersippe eine solche Attraktion vorweisen konnte. Allerdings musste Mayananda erst beigebracht werden, dass sie nicht alles anzünden durfte, was in Reichweite ihrer flammenden Finger war.

Die Gaukler zogen zunächst weiter auf der Straße in Richtung Anchopal und schlugen sich dann mehrere Tage querfeldein bis zum Canyon des Chaluk-Flusses durch. Auf der anderen Seite des Canyons, den man mit Hilfe einer natürlichen Felsenbrücke überqueren konnte, führte die Straße über mehrere Serpentinen steil bergab in das kleine Städtchen Birchaluk, welches von Dattelpalmen, Hirseanbau, Viehzucht und Holzwirtschaft lebte. Da Birchaluk auch direkt an der Pilgerstraße von Anchopal nach Khunchom lag, gab es viele Durchreisende in der Stadt. Außerdem gab es hier einen Zugang zum Flussbett des Chaluk, der für gewöhnlich während der Regenzeit schiffbar war und angeblich heilsames Wasser führte. Die Zahori wanderten die Serpentinen hinab, schlugen ihr Lager am Rand des Stadtkerns auf und kauften sich frische Vorräte. Auf dem Basar erkundigte sich Raffim nach Neuigkeiten aus der Region und erzählte seiner Sippe, was er in Erfahrung gebracht hatte: "Die Al'Anfaner führen anscheinend einen Feldzug gegen das Kalifat. Angeblich ist die Stadt Mherwed kürzlich eingenommen worden und der Kalif Abu Delrumun ist von den Al'Anfanern erschlagen worden. Dabei wollten wir doch nach dem Gauklertreffen in Khunchom wie jedes Jahr weiter nach Mherwed ziehen. Das wird dieses Mal wohl nicht so einfach werden!"

Am späten Nachmittag lud Seyphira ihren Freund Chadif, der ebenfalls über schwache Hexenkräfte verfügte, in den Wahrsager-Wagen und erzählte ihm von Zarpas letztem Auftrag: "Kurz bevor sie uns verlassen hat, hat mir die alte Zarpa aufgetragen, die Hexen von Birchaluk zu besuchen und ihnen von der Verschwörung der Beqabalya zu berichten. Ich soll ihre Anführerin Akhaz bitten, die Gorische Wüste auszukundschaften, da dort Aktivitäten des Feindes erwartet werden. Die Hexen wohnen in den Quellteichen im Süden und ich werde wohl in Gestalt eines Vogels dorthin fliegen, um die Nachricht schnell überbringen zu können. Wenn alles gut läuft, sollte ich bald wieder da sein. Reist bitte nicht ohne mich von hier fort." Chadif nickte und sah zu, wie Seyphira sich in einen Raben verwandelte und zusammen mit ihrer vertrauten Geisterkrähe nach Süden flog.

Mit Karr an der Seite schwebte Seyphira über den Canyon, dessen Nebenarme wie langestreckte Oasen grün bewachsen waren. Tatsächlich dauerte es nur eine halbe Stunde, bis die beiden Vögel die Hexengrotten an den südöstlichen Quellen erreichten. Sie konnten sogar eine der greisen Hexen in einem Teich schwimmen sehen, der direkt von den Wassern der Quellgrotten gespeist wurde. Seyphira landete auf einem flachen Felsen im Teich, verwandelte sich in ihre menschliche Gestalt zurück, ließ Karr auf ihrer Schulter Platz nehmen und grüßte die schwimmende, alte Hexe. Diese fürchtete sich aber unerwartet vor der Junghexe und versuchte, sich plump im Wasser zu verstecken. Seyphira merkte, dass etwas nicht in Ordnung war: Die Greisin verhielt sich wie ein geistig zurückgebliebenes Kind und konnte auch nicht sprechen, sondern nur undefinierte Grunzlaute von sich geben.

Außerdem bemerkte Seyphira eingetrocknete Reste von Blut auf dem flachen Stein. "Sei vorsichtig, Karr!", flüsterte sie ihrer Krähe zu und durchsuchte anschließend die drei Hexengrotten, die sich in den Felsen über dem Teich erhoben. In der ersten, äußersten Grotte fand sie den drei Wochen alten Leichnam einer jungen Frau, die zwischen Kerzen aufgebahrt worden war und deren Gebeine bereits von Tieren angefressen worden waren. In der zweiten Grotte gab es Raum für mehrere Schlafplätze. Ein Schlafplatz wurde wohl von der Greisin im Teich genutzt, zwei weitere Schlafplätze waren durchwühlt und seit Wochen verlassen. In einer dritten Grotte fand Seyphira eine ebenfalls verlassene Hexenküche vor: Kräuter hingen zum Trocknen von der Decke, ein kleiner Ofen stand am Eingang bereit und im hinteren, dunklen Bereich gab es wohl Regale, Tische und Sitzbänke. Da es in der Grotte so dunkel war, holte sich Seyphira eine Kerze aus der Bestattungsgrotte und entzündete diese. Auf dem Rückweg bemerkte sie jedoch eine dicke Regenbogenkröte, die sich ihr in den Weg stellte und quakend auf sich aufmerksam machte. Seyphira war klar, dass es sich um eine Hexenkröte handeln musste und nutzte ihre Magie, um mit dem Tier in Kontakt zu treten. Sie erkannte jedoch schnell, dass es keine echte Kröte war, die vor ihr saß, sondern eine Hexe, die die Gestalt einer Kröte angenommen hatte. Seyphira merkte auch, dass die Kröte und die debile Greisin im Teich wohl unfreiwillig die Gestalt getauscht hatten und dass dieser Zustand sich nicht so einfach beenden ließ.

"Wie kann ich dir helfen, Krötenhexe?", fragte die junge Zahori verzweifelt und bemerkte, wie die Kröte sie in die Hexenküche locken wollte. Das feiste Tier versuchte, an einem Tischbein hochzuklettern und wurde von Seyphira auf die Tischplatte gesetzt, auf der ein großes Hexenkochbuch zu finden war. Die Kröte machte Seyphira auf eine Seite in dem Buch aufmerksam, auf der das Rezept für eine exotische Fluchbrecher-Suppe verzeichnet war. Seyphira hatte zunächst große Probleme, die schlampige Handschrift zu entziffern, konnte dann aber erkennen, dass diese nur wenige Zutaten benötigte, die in der Hexenküche nicht zu finden waren.

Seyphira konzentrierte sich und schickte Chadif eine telepathische Botschaft: "Chadif, kannst du meine Gedanken vernehmen? Ich habe hier ein Problem bei den Hexengrotten und benötige einige Zutaten für ein Hexengebräu. Bitte besorgt mir die Klötze eines Stieres, den Mutterkuchen einer Kindsbetterin, den ausgefallenen Zahn einer Greisin und eine Chaluk-Kröte. Bringt die Zutaten morgen zu den Quellteichen im Südosten, Karr wird nach euch Ausschau halten. Es ist sehr wichtig! Ich muss hier bei den Grotten bleiben und hoffe, euch morgen zu sehen!".

Chadif nahm mit der Botschaft auch Seyphiras hochbesorgte Emotionen wahr und war fest entschlossen, der Schwester zu helfen. Er ging am nächsten Tag mit Tarik, Shari und Zalto auf den Marktplatz von Birchaluk und erkundigte sich nach Viehzüchtern, Hebammen und zahnlosen Greisinnen. Ein Viehzüchter war schnell gefunden und Shari setzte ihre Verführungskünste ein, um diesen dazu zu bringen, einen Jungbullen zu beschneiden und ihr dessen Klötze zu schenken. Einen Mutterkuchen zu finden war weit schwieriger, doch die Zahori konnten von einer unfreundlichen Hebamme erfahren, dass viele Mütter nach der Niederkunft ihren Fruchtkuchen traditionell unter den Palmen auf dem Basar vergraben. Da Zahori in dem Städtchen nicht besonders hoch angesehen waren und es keine gute Idee war, den Basar umzugraben, nutzte Chadif seine Hexenkünste, um sich in einen Hund zu verwandeln. In dieser Gestalt konnte er tatsächlich einen Mutterkuchen aufspüren, der erst kürzlich unter den Basarpalmen vergraben worden war. Er buddelte diesen aus und schleppte ihn zu den Gefährten.

In der Nähe des Basars erspähte Tarik auch eine Gruppe alter Männer und Frauen, die tratschend auf einer Bank saßen und die Sonne genossen. Tarik räuspere sich und sprach die Alten an: "Heda, ehrwürdige Männer und Frauen. Man nennt mich Tarik den Weisen und ich bin mit der Gabe der Weissagung gesegnet. Für nur einen Rosenkreuzer kann ich die Zukunft aus ausgefallenen Zähnen lesen. Das erste Mal ist sogar umsonst!" Die alten Leute waren zunächst misstrauisch, doch eine der Greisinnen war wohl neugierig genug und ließ sich von ihrer Tochter einen Zahn aus ihrer Sammlung bringen. Tarik sagte der alten Frau einen baldigen Tod vorher, was die Frau so sehr in Aufregung versetzte, dass diese sich zum Wasser lassen erhob und eiligen, aber schweren Schrittes hinter dem Haus verschwand. Tarik nutzte die Ablenkung und verschwand mit dem erbeuteten Zahn in der Menschenmenge. Bis auf die Chaluk-Kröte hatten die Zahori alle Zutaten zusammen und packten diese in die Kältetruhe. Eine Kröte sollte wohl in einem der Teiche des Chaluk zu finden sein.
Bevor die Gefährten aufbrachen, meldeten sie sich bei Raffim ab und erklärten, dass sie einen Tagesausflug zu den Hexenquellen im Süden unternehmen würden, um Seyphira zu helfen. Doch Raffim war gar nicht begeistert: "Wenn wir noch mehr Zeit verlieren, sind nur noch die schlechten Zeltplätze in Khunchom verfügbar. Wenn ihr nicht bald zurück seid, müssen wir ohne euch weiterziehen!"
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Mittwoch 31. Mai 2017, 17:19

Ende TRA 1009 BF: Zusammen mit seinen Gefährten eilte Chadif den Chaluk stromaufwärts, um Seyphira bei den Hexengrotten zu treffen. Neben den exotischen Zutaten in der Kältetruhe hatten die Gaukler auch Omiras kleine Tochter Shenny mit dabei, da diese wohl auch für Seyphiras Hexenwerk gebraucht werden würde. Chadif erinnerte sich, dass die alte Zarpa ebenfalls dafür bekannt war, Hexenwerk mit kleinen Kindern zu vollbringen. Besonders nachdenklich machte ihn dabei, dass die Kinder von diesen Experimenten nur selten zurückkehrten.

Die Reise entlang des Chaluk-Quellgebiets war sehr angenehm, der Canyon war voller Pflanzen, die um idyllische Teiche wuchsen, und regelmäßig fanden sich Schreine der Erdmutter, die aus unbehauenen Steinen errichtet worden waren. Hier konnte Zalto auch mühelos eine der fetten Chaluk-Kröten fangen, die Seyphira verlangt hatte. Die Geisterkrähe Karr erspähte Chadif und die anderen Gaukler, krähte den Reisenden entgegen und führte diese den restlichen Weg zu den Hexengrotte, wo Seyphira bereits ungeduldig auf die Freunde wartete: "Heda, da seid ihr ja endlich. Habt ihr alle Zutaten bekommen?"
Die junge Hexe führte die Gefährten zu den oberen Grotten und stellte diesen die verwirrte alte Frau vor, die sich ängstlich hinter einer Sitzbank versteckt hielt: "Das ist eine der Hexen von Birchaluk, doch es scheint mir, dass ein Fluch auf ihr lastet. Ich werde versuchen, den Fluch mit einer speziellen Hexensuppe zu brechen."

Seyphira bereitete einen Kessel vor und kochte ein suppiges Gebräu, in welches sie das Fett der frisch gefangenen Kröte, die Stierklötze, den Mutterkuchen und den Weiberzahn gab. Die kleine Shenny sollte ebenfalls zur Suppe beitragen und musste sieben Tränen in den Kessel weinen. Als das Hexenwerk vollendet war, flößte Seyphira der verwunschenen Kröte und der alten Frau die Fluchbrecher-Suppe mit einem Holzlöffel ein, die diese hastig hinunterschlangen. Plötzlich öffnete die alte Frau den Mund und entließ einen langgezogenen Rülpser und auch die Kröte tat es ihr gleich und ließ ein langatmiges Gerülpse erklingen. Die alte Frau fasste sich verwirrt an den Kopf und nahm instinktiv die Kröte auf, die sich an ihre Brust kuschelte. „Spinnenbein und Hammeldreck, der Erdmutter sei Dank, dass ihr mir geholfen habt!“, sprach die alte Frau, die nun geistig deutlich klarer war. Seyphira verneigte sich und stellte sich und ihre Gefährten vor. Die alte Frau stellte sich als Amalthea vom Zirkel der Chaluk-Quellen vor, doch als Seyphira erzählte, dass sie die Hexentochter der alten Zarpa war und die Oberhexe Akhaz suchte, wurde Amalthea plötzlich unfreundlich und fauchte: „Schlangengift und Rattenschwanz, Akhaz ist schon lange nicht mehr hier und wenn ihr Freunde von Akhaz seid, so bin ich kein Freund von euch!“

Seyphira hob beruhigend die Hände und sprach: „Wir sollen nur eine Nachricht überbringen, die allerdings sehr wichtig ist: Eine Hexe namens Nahema wurde von den Beqabalya entführt und hat meine Mutter Zarpa mit Hilfe eines Zauberspiegels kontaktiert und vor gewaltigem Unheil gewarnt: Sie hat herausgefunden, dass eine Gruppe von Schwarzmagiern, die sich die Beqabalya nennen, den Dämonenmeister Borbarad in der Gorischen Wüste beschwören wollen. Meine Mutter bittet alle Hexen, sich im Kampf gegen die Beqabalya zu vereinen. Und speziell ihr Hexenschwestern vom Zirkel an den Chaluk-Quellen werdet gebeten, die nahe Gorische Wüste auszukundschaften!“

Die alte Hexe entspannte sich und entgegnete mürrisch: „ Stinkekraut und Donnerschlag - dann habe ich keine guten Nachrichten für euch!“ Amalthea setzte sich auf eine der Holzbänke und erzählte: „Bis vor einigen Jahren war unser Zirkel noch größer, Akhaz war die Oberhexe und wir hatten zu guten Zeiten zwei Hände voller Hexen hier an den heiligen Quellen der Erdmutter. Doch die Zeiten wandelten sich: Akhaz, die nun schon 70 Sommer zählen sollte, war es leid zu altern. Sie neidete den jungen Hexen die Jugend und neidete insbesondere jene Hexen, die von der Erdmutter auserwählt sind: Die Eigeborenen, die von der Göttin mit ewiger Jugend und großer Hexenkraft beschenkt wurden. Nahema, die ihr genannt hattet, ist eine dieser Eigeborenen. Und an euren Augen, werte Seyphira, kann ich erkennen, dass ihr ebenfalls zu jenen seltenen Schwestern gehört. Akhaz hat versucht, die Fähigkeiten der Eigeborenen mit Hilfe der Alchemie und sogar mit Hilfe dämonischer Mächte zu manifestieren. Sie hat fürchterliche Versuche an Tieren unternommen und sich von den Prinzipien der Erdmutter abgewandt. Ich konnte dies nicht länger ertragen und habe es vor knapp sechs Jahren geschafft, Akhaz von hier zu vertreiben und als Oberhexe abzulösen. Es ging jedoch nicht gut aus, da Akhaz in ihrer Rachsucht viel Energie aufwandte, um unseren Zirkel zu vernichten. Sie hat junge Hexen eingeschüchtert und alte Hexen abgeworben. Besonders meine ehemaligen Freundinnen Trilina und Asmodia ließen sich von ihr einreden, dass sie ihnen ewige Jugend schenken kann. Vor wenigen Monden hatte ich nur noch zwei weitere Schwestern bei mir: Die junge Bunsegura, eine Hexe aus dem Bornland, und Zhandra, die eigeborene Tochter der mächtigen Yhassa aus dem Farsh Uruch.“

Amalthea nahm einen Becher Wasser und fluchte: „Warzenhaar und Blasenbrand – dann kam Akhaz zurück, um mir den Höhepunkt ihrer Rache zu servieren. Zusammen mit Trilina und Asmodia flog sie in einem schwebenden Ruderboot heran und wirkte einen exotischen Fluch auf mich, der schwer abzuwehren war und meine Verbindung zu meiner Kröte Gmorxas ausnutzte. Sie zwang mich mit dem Fluch zu einer Seelenwanderung. Die gute Bunsegura hatte sich in eine Gans verwandelt und wollte davon fliegen. Doch Trilina hat die Verwandlung rückgängig gemacht und Bunsegura in den Tod stürzen lassen. Yhassas eigeborene Tochter Zhandra wurde mit einem von Asmodias Flüchen in Schlaf versetzt und entführt. Ich weiß nicht, was sie mit ihr machen wollen oder wo sie sich jetzt aufhalten. Ich weiß nur, dass sie bestimmt nichts Gutes im Schilde führen. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen der entführten Nahema und der entführten Zhandra? Immerhin sind beide Eigeborene. Akhaz selbst soll momentan in Khunchom sein, genauer genommen soll sie ein Versteck in den Sümpfen des Mhanadi-Deltas bewohnen. Ich habe die schlimme Ahnung, dass den entführten Eigeborenen ein schweres Schicksal bevorsteht.“

Seyphira hörte sich die Geschichte an und nahm Amalthea tröstend in die Arme. Sie hatte noch einige Fragen und zeigte Amalthea den Zauberspiegel von Tabal Mayy, doch Amalthea kannte sich damit nicht aus: „Trilina wüsste bestimmt mehr darüber, sie hat die Artefaktmagie in Khunchom erlernt. Aber man kann ihr in ihrem Jugendwahn wohl nicht trauen.“

Amalthea bedankte sich erneut für das Brechen des Fluches und schien bereits neue Pläne geschmiedet zu haben: "Ich muss zum Farsh Uruch, um dort die Hexe Yhassa über diese fürchterlichen Entwicklungen zu unterrichten. Wenn ihr weiter nach Khunchom reist, warnt bitte alle Hexen vor Akhaz und den Beqabalya, insbesondere die Eigeborenen. Bis nach Birchaluk könnt ihr mich aber gerne begleiten."

Die Gaukler wollten ebenfalls nicht länger bei den Hexengrotten bleiben und reisten zusammen mit Amalthea nach Norden. Die Hexe erzählte ihnen dabei auch, was sie über Nahema, die Beqabalya und den Dämonenmeister Borbarad wusste: "Vor über 400 Jahren lebte der mächtige Dämonenmeister Borbarad in Mhanadistan. Er bewohnte eine alte Feste in der Gorischen Wüste, die auch heute noch dem lebensfeindlichen Limbus nahe steht. Dort versuchte er, eine Pforte des Grauens zu öffnen, um die Dämonenwelt mit unserer Welt zu verbinden. Bereits die Vorbereitungen dieses Rituals ließen sie Erde beben und das Kraftgewebe erschüttern. Bald schon sammelten sich viele Streiter, Magier und Hexen, um das Ritual zu verhindern und die Vereinigung der Dämonenwelt mit der unseren zu unterbinden. Die Anführer dieses Heeres waren der Magierkaiser Rohal, der das kaiserliche Heer führte, und die Wahrsagerin Niobara, die die Hexen der Tulamidenlande vereinte. Sie zogen gemeinsam in die Gorische Wüste, um den Dämonenmeister zu vernichten und nur wenige kehrten von dort zurück, um von ihrem Triumph berichten zu können. Eine der Überlebenden war Nahema ay Tamerlein, die damals noch jung und naiv war. Sie überbrachte leider nicht nur die Nachricht des Sieges, sondern auch eine Warnung: Die letzte Prophezeiung von Niobara. Diese sprach davon, dass die Beqabalya den Dämonenmeister einst zurückholen und das Karmakorthäon, also den Weltuntergang, hervorrufen werden. Ich habe diese Geschichte bisher für ein Märchen gehalten, doch wenn Zarpa diese Angelegenheit ernst nimmt, bin auch ich in Sorge."

Die Gaukler verabschiedeten sich bei Birchaluk von Amalthea und zogen dann zusammen mit den Al'Zarpa und den Gauklerwagen weiter in Richtung Khunchom. Südlich von Al'Rabat mussten die Gaukler den meilenweiten Mhanadi überqueren, doch die Fähren waren völlig ausgelastet, so dass sich die Weiterreise um einen weiteren Tag verzögerte. Der Grund dafür lag nicht nur in den vielen Reisenden, die zum Gauklerfest ebenfalls die Fähre nach Süden nutzen wollten, sondern auch in den vielen Novadi-Flüchtlingen, die wegen des Krieges mit Al'Anfa aus der Khôm und dem Balash geflohen kamen und nach Norden reisen wollten. Erst zum Ende des Traviamondes erreichten die Zahori die Vororte von Khunchom, mussten wie so viele andere Reisende über die von Mensch und Tier verstopften Mhanadi-Brücken ziehen und sich dann durch die Menschenströme auf den Alleen der Innenstadt schlagen, um endlich den Feterdhinplatz zu erreichen, auf dem das Gauklerfest stattfand.

Hier auf dem Feterdhinplatz hatten sich bereits unzählige Schausteller, Gaukler und Artisten niedergelassen und bildeten mit ihren Wagen und Tieren verwinkelte Gassen. Der Boden war feucht und schlammig von Unrat und der Lärm von Musikinstrumenten, Gelächter und Gezanke lag ebenso wie ein Geruchspanorama aus Schweiß, Tierdung und Räucherwerk schwer in der Luft. Die Zahori vertrieben einige Novadi-Flüchtlinge, die an den Ufern des grünen Mhanadi ihre Zelte aufgebaut hatten, und errichteten dann dort selbst ihr Gauklerlager. Die Bühnen und Zelte waren zum Abend hin fertiggestellt. Talismane und gefrorenes Melonenwasser aus der Kältetruhe wurden für den Verkauf vorbereitet und Mayananda wurde vor dem Eingang des Lagers aufgestellt, um Kundschaft anzulocken.

Der Rummel war bereits im vollen Gange, als sich Seyphira in ihrem Wahrsager-Wagen zurückzog und die Schleier der Zukunft zu lüften versuchte. Sie konzentrierte sich auf die Hexe Akhaz und erblickte plötzlich das Gesicht einer jungen, schwarzhaarigen und wunderschönen Frau, die sich gerade in einem Bordell mit zwei Lustknaben vergnügte. "Bordell Sultani Nahema..." flüsterte Seyphira wie in Trance. Gleichzeitig war sie aber auch verwirrt, da ihr Akhaz als alte Frau beschrieben worden war. "Hat es Akhaz vielleicht doch geschafft, die ewige Jugend einer Eigeborenen zu erringen?", murmelte sie nachdenklich.

Seyphira ließen diese Gedanken nicht mehr los. Sie bat ihre Freunde zu sich und bat diese, mit ihr zum Bordell Sultani Nahema zu gehen, um sich dort nach Akhaz umzuhören. Tatsächlich war das Bordell nicht weit vom Feterdhinplatz entfernt, doch die Wachen vor dem Eingang des Etablissements wirkten nicht so, als stünden sie für indiskrete Fragen zur Verfügung. Die Gefährten wollten keine unnötige Aufmerksamkeit erregen und behielten den Eingang des Bordells aus einiger Entfernung im Auge. Tatsächlich konnten sie nach einer Stunde beobachten, wie eine schwarzhaarige, leicht angetrunkene Frau aus dem Bordell wankte, zum Ufer des grünen Mhanadi trottete, dort eine Schilfmatte ausbreitete und sich auf diese setzte. Wie von Zauberhand erhob sich die Schilfmatte und flog mit der Frau in die Nacht davon. Seyphira bat ihre Geisterkrähe, die davon fliegende Hexe weiter zu verfolgen und herauszufinden, wo diese ihren Unterschlupf hatte. Seyphira selbst ging anschließend mit ihren Freunden zurück zum Feterdhinplatz, um dort ein wenig zu schlafen.

Am 2. Tag des Boronmondes wurde ein großer Festumzug auf dem Feterdhinplatz veranstaltet. Auf dem Rücken eines bunt geschmückten Kriegselefanten führte die amtierende Gauklersultana Mumpizza den Zug an und warf Reisplätzchen in die jubelnde Menge. Der Festumzug eröffnete offiziell das Allaventurische Gauklertreffen und der Andrang auf dem Feterdhinplatz war dermaßen groß, dass man kaum den Boden sehen konnte. An eine Aufführung war bei dem lauten Trubel nicht zu denken, stattdessen verkauften die Al'Zarpa Talismane und boten Glücksspiele an. Seyphira wurde auch wieder von ihrer Geisterkrähe aufgesucht, die tatsächlich den Unterschlupf der jugendlichen Akhaz und ihrer beiden greisen Hexenschwestern Trilina und Asmodia gefunden hatte. In Gedankenbildern zeigte die Krähe ihrer Meisterin einen Basaltturm, der halb versunken in den Sümpfen des Mhanadi-Deltas stand und im Fluge in etwa einer Stunde erreicht werden konnte. Zu Fuß war es aber wohl kein Spaziergang.

Seyphira hatte ein ungutes Gefühl und durchkämmte den Feterdhinplatz nach weiteren Hexen, um sie vor den unheimlichen Entwicklungen der vergangenen Wochen zu warnen. Tatsächlich gab es neben einigen falschen Wahrsagerinnen auch ein paar echte Hexen unter dem fahrenden Volk, doch viele von ihnen hatten kaum Einfluss oder Kontakte in der Schwesternschaft und keine wollte sich Zeit nehmen, etwas gegen Akhaz zu unternehmen. Die Situation änderte sich am nächsten Morgen: Seyphira wurde von der alten, holzbeinigen Prophetin Ophelia aufgesucht und hatte die junge Weidener Hexe Delilah bei sich. Delilah war aufgelöst in Tränen und konnte von Ophelia nur schwer getröstet werden. Ophelia erklärte Seyphira die Situation: "Ihre kleine Tochter, die gute Esmeralda, ist gestern Nacht verschwunden. Du hattest doch gesagt, dass Akhaz hinter eigeborenen Hexen her ist. Esmeralda ist eine solche Eigeborene. Sie ist etwa acht Sommer alt, hat blonde Locken und blaue Augen. Kannst du die Karten befragen, wo Esmeralda sein könnte?"

Seyphira hatte keinen Zweifel, dass Esmeralda entführt wurde und rief Khaz, Ramajin und Zalto sowie die Geschwister Shari und Tarik herbei: "Diese Akhaz hat es schon wieder getan, sie hat schon wieder eine Eigeborene entführt. Ich werde das aber nicht länger mit ansehen. Meine Krähe Karr hat gestern das Versteck von Akhaz und ihren Hexenschwestern ausfindig gemacht. Sie wird uns hinführen und wir werden diesem Spuk ein Ende bereiten." Seyphiras Freunde nickten eher verhalten als begeistert und insbesondere Shari war nicht davon angetan, während der Gauklertage durch die Sümpfe zu irren. Doch Seyphira klang genauso entschlossen wie ihre Hexenmutter Zarpa und die Gaukler fürchteten, dass sich Seyphira auch wie Zarpa verhalten würde, wenn sie ihren Wünschen nicht folgten.

Die Gefährten zogen sich schnell sumpftaugliche Klamotten an und bereiteten sich auf den Konflikt mit den Hexen vor. Karr führte die Gruppe zunächst zu einem Dorf in den Mhanadi-Sümpfen, in dem Papyrus abgebaut wurde. Die Dorfbewohner waren nicht besonders freundlich, doch sie konnten bestätigen, dass im Norden am anderen Ufer des grünen Mhanadi tatsächlich ein alter Basaltturm zu finden war, in dem Hexen hausten. Der Basaltturm ließ sich schnell ausfindig machen und auch die Überquerung des Grünen Mhanadi, der hier gemächlich durch das dicht bewachsene Delta floss, war mit Hilfe einiger Äste leicht zu bewerkstelligen. Die Gefährten erreichten das andere Ufer in einiger Entfernung zum Turm und schickten die Krähe Karr nochmals aus, um den Unterschlupf der Hexen erneut auszuspionieren. Karr kehrte nach einiger Zeit zurück und berichtete seiner Herrin, dass der Turm insgesamt fünf Stockwerke besaß, dass die unteren Fenster vernagelt waren, dass es auf dem Dach einen Zugang zum Turm gab und dass aus dem obersten Stockwerk das Gezanke von Hexenweibern zu hören war.

Die Gaukler tarnten sich mit Mhanadi-Schlamm und schlichen sich an den Turm heran. Schnell erkannten sie, dass der einfachste Weg in den Turm über das Dach führte, doch die Kletterpartie sah nicht besonders einfach aus. Zalto erinnerte sich an einen alten Freund, einen elementaren Archon des Windes, den er einst auf seinen Reisen getroffen hatte. Er erinnerte sich an die magischen Worte, mit denen sich sein Freund rufen ließ und zog sich zurück, um den mächtigen Archon zu beschwören. Tatsächlich folgte der Archon seinem Ruf und war nach eindringlichem Bitten bereit, Zaltos Gefährten nacheinander und leise wie ein Windhauch auf das Dach des Turms zu tragen.

Auf dem Dach waren mehrere Beete angelegt, ein Ruderboot stand bereit und konnte über einen Kran zu Wasser gelassen werden. Eine überdachte Wendeltreppe führte von hier ins oberste Stockwerk, von wo aus auch das Gekeife von zwei greisen Weibern zu hören war. Die Gaukler konnten nur Wortfetzen und Beschimpfungen in dem Gezeter hören, doch diese klangen wie "...nein, du dumme Kuh, wir schneiden der blonden Göre das Herz raus, während sie noch lebt, dann bleibt die Kraft in ihr länger frisch..." und "...lass mich das lieber machen, du blöde Pute, du hast ja mit deinen Gichthänden schon bei der anderen Eigeborenen dreimal daneben gestochen!".

Die Gaukler schluckten schwer und ihnen war klar, dass sie es mit mordlustigen Hexen zu tun hatten, die keine Gnade kannten und selbst auch keine verdient hatten. Khaz, Zalto und Tarik sprachen sich kurz ab und schlichen dann die Treppe hinunter. Die beiden Hexen standen nur wenige Schritt vom Treppenhaus entfernt an einem Alchemietisch und brauten anscheinend ein Hexenwerk zusammen. Die drei Freunde stürmten auf ein Zeichen auf die alten Weiber zu und überwältigten diese. Khaz unterschätzte dabei jedoch seine Kraft: Er zertrümmerte zuerst den Schädel der einen Greisin mit einem schweren Stock und brach der zweiten das Genick. Die beiden Hexen lagen tot am Boden und Tarik und Zalto wischten sich die Blutspritzer aus dem Gesicht. Die Gaukler blickten sich nach weiteren Gefahren um, denn laut Karr sollte hier ja auch die jugendliche Akhaz hausen. Doch niemand schien auf den Kampflärm und die Schreie zu reagieren.

Vorsichtig durchsuchten die Gaukler den Turm und stellten fest, dass Akhaz tatsächlich nicht hier war. Stattdessen fanden sie eine ängstliche, einfältige Haushälterin und die ebenfalls ängstliche, aber unversehrte Esmeralda, die tatsächlich von den beiden alten Hexen in der letzten Nacht entführt wurde. Sowohl die Haushälterin als auch Esmeralda konnten nichts zum Verbleib von Akhaz sagen. Khaz brachte Esmeralda auf das Dach des Turms, Seyphira warf einen Vergessenszauber auf die Haushälterin und Shari, Tarik und Ramajin plünderten den Turm. Sie nahmen mit, was wertvoll und transportabel war und zerstörten alles andere, so wie man es den Thorwalern nachsagte. Sie raubten Zauberkristalle, Pergamente mit magischem Wissen über Artefaktmagie, Tiegel und Töpfe voller Tinkturen und Salben sowie Schmuck und edle Kleider. Die Beute luden sie auf das Ruderboot und ließen dieses dann mit Hilfe des Krans zum Fluss hinab gleiten. Da das Boot recht klein und schwer beladen war, fuhren nur Zalto und Khaz mit dem Ruderboot zurück in die Stadt. Seyphira, Ramajin, Tarik und Shari hingegen gingen mit der kleinen Esmeralda zu Fuß zurück. Sie kamen am Abend auf dem Feterdhinsplatz an und eilten zu Esmeraldas Mutter, um ihr die verschollene Tochter zurückzubringen. Als sie das Lager der Al'Zarpa erreichten, waren Khaz und Zalto gerade damit fertig geworden, den Hexenkram aus dem Ruderboot zu laden. Ramajins Blick schweifte über die in Silber gefassten Kristalle, die edlen Duftflakons und die fein gearbeiteten Schlangenlederstiefel, die auf einen Haufen gelegt wurden. Dann fragte er nachdenklich in die Runde: "Glaubt ihr, Akhaz wird ihre Sachen vermissen?".
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Freitag 16. Juni 2017, 15:45

Anfang BOR 1009 BF: Während Khaz und Zalto den Gauklern der Al'Zarpa mit großen Worten und bedeutsamen Gesten erklärten, dass sie gerade eine Jungfrau in Nöten aus den Klauen zweier fieser Hexenweiber gerettet und nebenbei ein Boot voller Plündergut erbeutet hatten, untersuchte Ramajin den Zauberkram näher: "Es sieht so aus, als hätten sich die Hexen mit der Kristallomantie beschäftigt, also der Kunst, Magie in Kristalle einzubinden. Die alchemistischen Lotionen und Salben scheinen mir aber eher profaner Natur zu sein. Das Ruderboot sollten wir übrigens behalten: Ich sehe eine mächtige Verzauberung auf dem Holz des Bootes liegen, die sich mir aber noch nicht so ganz erschließt."

Die Gaukler konnten einen Teil der Beute verkaufen und schmiedeten abends am Lagerfeuer Pläne für die kommenden Tage. Insbesondere Raffim schien laut zu überlegen, wie es nach dem Gauklerfest in Khunchom weitergehen könnte: "Eigentlich sollten wir zum Ende des Boronmonds in Mherwed sein, um dort auf dem novadischen Neujahrsfest Geldreserven für das Winterlager zu sammeln. Wegen der Belagerung Mherweds durch die Al'Anfaner wird das aber in diesem Jahr wohl nicht möglich sein. Wir könnten schon vorher nach Fasar ziehen, das würde aber ein großes Loch in unsere Haushaltskasse schlagen. Oder wir gehen ein Wagnis ein und erweitern unseren Auftritts-Zyklus um eine weitere Stadt. Thalusa am Perlenmeer könnte lukrativ sein oder auch Tuzak auf der Insel Maraskan. Beides wäre aber nicht ganz ungefährlich: Die Thaluser sind reich und blutrünstig, die Maraskaner sind reich und verrückt."
Die Gaukler einigten sich schnell darauf, dass eine mehrtägige Überfahrt über den Maraskangrund nach Tuzak zu aufwändig war. Eine Reise nach Thalusa kam hingegen durchaus in Frage.

In den kommenden Tagen genossen die Gaukler die Festspiele auf dem Feterdhinplatz, begutachteten Gauklerwaren und exotische Tiere auf dem Basar und bauten Mayananda und das Ruderboot der Hexen in die Honinger Geschichten ein. Das Bühnenspiel war gut besucht und die Honinger Geschichten waren auf dem besten Wege, sich zu einem herausragend euphorischen Spektakel zu entwickeln. Nach dem erfolgreichen zweiten Akt der Honinger Geschichten schleppte sich Seyphira müde in ihr Bett im Wagen der alten Zarpa, wurde aber wenig später durch ein mysteriöses Bimmeln aus den wohlverdienten Träumen geweckt: Seyphira sah sich schlaftrunken um und erkannte, dass der Zauberspiegel erneut klingelte. Sie eilte zum Zauberspiegel, fuhr das dort leuchtende Symbol mit dem Finger nach, um die Verbindung zum Anrufer herzustellen und rief Ramajin und Zalto, die draußen am Lagerfeuer saßen, aufgeregt zu: "Es ist Nahema, sie hat den Kontakt wieder hergestellt!"

Die Gaukler erkannten tatsächlich die große Zauberin Nahema in dem Spiegel, an deren Seite allerdings noch eine jugendliche Gefährtin verweilte, die ebenfalls neugierig in den Spiegel blickte. Nahema begrüßte Seyphira und stellte die junge Frau als Prinzessin Peri von Trahelien vor, mit deren schwacher magischer Begabung sie den Zauberspiegel erneut aktivieren konnte. Nahema erkundigte sich nach dem Verbleib von Zarpa, fragte, wo sich die Gaukler gerade befanden und erzählte selbst von ihrer Lage: "Werte Seyphira, Ihr solltet wissen, dass ich nun schon seit mehreren Wochen in der Gewalt meines Häschers bin. Ich bin eigentlich recht kompetent in schwierigen Situationen und gleichwohl überrascht, dass mein Kerkermeister wohl sehr genau wusste, wer ich bin und welche Macht ich in mir trage. Er scheint ein novadischer Magier im Alter von etwa 50 Sommern zu sein, der mich in einer Art Palastharem festhält. Er scheint nicht nur sehr kompetent in der Magie zu sein, sondern hat auch treue Gefolgsleute, die ich bisher nicht für mich gewinnen konnte. Ebenso ist er mit Macht und Wohlstand gesegnet. Mir scheint, dass er bestens darauf vorbereitet war und ist, eine bedeutsame Person wie mich gefangen zu halten. Ich muss Euch ebenfalls mitteilen, dass mein Gedächtnis beeinträchtigt wurde. Meine letzte Erinnerung vor meiner Entführung entspringt dem Praiosmond dieses Jahres. Ich war in Mirham und habe eine Reise in die Tulamidenlande geplant, um die Machenschaften der Beqabalya zu vereiteln. Sie müssen mir wohl eine Falle gestellt und mein Gedächtnis geraubt haben. Mittlerweile muss ich befürchten, dass ich festgehalten werde, um im großen Ritual der Beqabalya als magischer Katalysator zu dienen. Dies wäre dann wohl auch mit meinem Ableben verbunden. Ich muss Euch also eindringlich um Hilfe und Rettung bitten. Doch bedenkt bitte, dass es hier nicht nur um mein Leben geht: Die Pläne der Beqabalya sehen vor, die Pforten zu den Niederhöllen zu öffnen und die Schöpfung der Erdmutter zu vernichten. Dieses Werk darf auf keinen Fall vollendet werden, denn dann ist alles verloren."

Seyphira berichtete Nahema vom Fund des Zauberspiegels im Hammam des Abu al Mayy, den Hexen von Birchaluk und der frisch verjüngten, Hexenherz essenden Akhaz und fragte dann, wie sie der gefangenen Schwester helfen könnte. Nahema antwortete: "In meinen Nachforschungen in Mirham habe ich herausgefunden, dass die Beqabalya ihre Beschwörung in der Gorischen Wüste abhalten wollen. Der Hauptsitz der Beqabalya scheint allerdings in Fasar zu sein. Ich weiß, dass für das Ritual Aufzeichnungen aus Selem benötigt werden, ebenso auch ein mächtiges Temporalartefakt aus dem Tempel der verlorenen Zeit, einem magischen Ort, der sich vermutlich in Thalusa befindet. Das Temporalartefakt ist von großer Bedeutung für die Beschwörung des Dämonenmeisters, die wohl auf einer Manipulation des Zeitenflusses beruht. Ich habe Hoffnung, dass dieses Temporalartefakt geborgen werden kann, bevor die Beqabalya es findet und für ihre Zwecke nutzen können. Ich weiß allerdings selbst nicht genau, welche Gestalt dieses Artefakt hat und wo genau in Thalusa es zu finden sein soll. Ich kenne allerdings eine Möglichkeit, diese Dinge in Erfahrung zu bringen!"

Seyphira lauschte aufgeregt Nahemas Worten und bot ihr ihre Hilfe an. Die Magierin antwortete durch den Spiegel: "Ich kenne einen geheimen Zugang zu den verborgenen Kellern der Magierakademie von Khunchom. Diese Keller beinhalten viele alte Artefakte, mächtiges Geheimwissen und eine gut gefüllte Bibliothek. Die Kellergewölbe sind zwar mit vielerlei Fallen und Sicherheitsvorkehrungen gegen Eindringlinge gesichert, doch ich kenne diese recht gut und war vor einigen Jahren selbst dort unten. Unter meiner Führung sollte es somit wenig gefährlich sein, in die Keller einzudringen. Dort unten benötige ich mehrere Bücher, die uns im Kampf gegen die Beqabalya von Nutzen sein können. Diese Werke heißen: Die Chroniken der Magiermogule, de Bello Scorpio, die Thaumaturgia Sheranbilia, die Geheimnisse der Gorischen Wüste sowie die Tempopedia Thalusa. Und bevor ich es vergesse: Als ich vor einigen Jahren in den Kellern war, suchte ich das Auge von Sheranbil. Es ist ein mächtiges Hellsichtsartefakt, ein augapfelgroßer Rubin in einer Mindoriumfassung, welches möglicherweise die Verschleierungsmagie des Zauberspiegels durchdringen und den Ort meiner Gefangenschaft offenbaren kann. Ich suchte dieses Auge damals in anderer Angelegenheit, konnte es aber nicht finden. Doch falls Ihr es erspäht, zögert nicht, es an Euch zu nehmen."

Seyphira dachte kurz über Nahemas Auftrag nach und willigte dann ein, ihr zu helfen. Allerdings wollte sie die genaue Wegbeschreibung zum Gewölbezugang, Beschreibungen und Maßnahmen gegen die zu erwartenden Fallen und Wissen über Geheimgänge und Geheimwände. Nahema zögerte zunächst, dieses wertvolle Wissen mit Seyphira zu teilen, da sie die Gruppe eigentlich über den Zauberspiegel begleiten und vor Ort beraten wollte. Es war jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Verbindung über den Spiegel durch die Schutzzauber des Gewölbes früher oder später blockiert werden würde. Nahema offenbarte ihr also alle nötigen Details für den Einbruch in die Drachenei-Akademie. Seyphira erzählte ihren Freunden von den Plänen und erbat sich deren Unterstützung. Tatsächlich willigten neben Zalto und Ramajin auch Chadif, Khaz und Tarik ein, der Freundin bei dieser schwierigen Aufgabe zu helfen.

Am kommenden Tag bereiteten die Gefährten ihren Einbruch vor und trafen sich um Mitternacht am Tsa-Tempel in der Altstadt Khunchoms. Im Schutz der Dunkelheit schlichen sie zum alten, verfallenen Palast des Diamantenen Sultanats, der seit geraumer Zeit eine Heimstadt für Obdachlose, Rauschgifthändler und Diebesbanden war. Seyphiras Freunde stiegen über Aussätzige und Lachen von Unrat und Erbrochenem, um einen abgelegenen Raum zu finden, den sich eine Rauschkrautbande als Hauptversteck auserkoren hatte. Mit mächtigen Worten und einer Kraftdemonstration von Khaz konnten die Schurken überzeugt werden, den Raum schleunigst zu räumen. Und nachdem der Raum frei von ungebetenen Gästen war, baute sich Seyphira vor einer alten, verwitterten Echsenstatue auf und sprach magische Worte, die ihr von Nahema beigebracht worden waren. Die Statue reagierte auf den Befehl, erhob sich ächzend und gab das Loch im Boden frei, welches sich unter deren Gesäß befunden hatte.

Die Gaukler kletterten in das Loch im Boden und Ramajin rief eine magische Lichtkugel herbei, um die Dunkelheit des unterirdischen Gewölbes zu beleuchten. Das Loch führte in ein Labyrinth aus Gängen, die wohl einst von Dschinnenhand in das Erdreich gegraben worden waren. Die Gänge waren verwirrend angeordnet und mit Zauberzeichen übersät. Die Magie des Spiegels wurde offenbar von den Zauberzeichen gestört und das Bild von Nahema verschwand. Zum Glück erinnerte sich Seyphira aber an den Weg, den Nahema beschrieben hatte und führte die Gefährten durch das Labyrinth bis an eine Geheimwand. Die Geheimwand konnte nur mit Hilfsmitteln geöffnet werden und führte in einen weiteren Raum voller Zauberzeichen. Von hier aus führte ein etwa 60 Schritt langer Gang in einen weiteren Raum mit einer weiteren Geheimwand, die deutlich leichter zu öffnen war. Diese Geheimwand führte wiederum in eine geräumige Kammer, die wohl als Lagerraum für Beschwörungsutensilien diente: Neben gruseligen Paraphernalien und unheimlichen Büchern, die offenbar in Menschenleder eingebunden waren, konnte man in der Kammer auch deutlich den Geruch von Schwefel wahrnehmen. Eine kunstvoll geschnitzte Holztür führte von hier aus in einen etwa sechs Schritt breiten Gang, an den mehrere weitere Holztüren angrenzten. Wie von Nahema beschrieben, befand sich am Ende dieses Ganges ein Korridor mit einer Spannweite von 12 Schritt, in dessen Boden seltsame Fliesen eingelassen waren, die mit den Symbolen der sechs Elemente bestückt waren. Seyphira warnte ihre Gefährten: "Die Bodenfliesen vor uns sind Teil eines komplizierten Sicherungsmechanismus. Wir müssen die Fliesen in der richtigen Reihenfolge beschreiten, ansonsten wird eine Falle ausgelöst. Hinter den Fliesen sollte sich eine illusionäre Wand befinden, die den Zugang zum Hauptgewölbe markiert. Ich werde die Fliesen als erstes betreten und den Tanz der Elemente tanzen. Bitte tut es mir nacheinander gleich und bedenkt den Reihung: Feuer - Fels - Eis - Wasser - Wind - Erde!"

Seyphira übergab sicherheitshalber den Zauberspiegel an Ramajin, ließ sich von Khaz auf die Schultern nehmen und wies diesen an, in der von Nahema genannten Reihenfolge über die Fliesen zu tanzen. Tatsächlich gaben die Fliesen seltsame Geräusche von sich, als diese betreten wurden, doch sonst konnten keine Veränderungen bemerkt werden. Nach dem seltsamen Tanz über die Fliesen erreichten die beiden eine Wand auf der anderen Seite. Die junge Hexe streckte ihre Hand aus und griff durch das illusionäre Gemäuer wie durch Luft. Sie nahm ihren Mut zusammen und befahl Khaz, mit ihr auf den Schultern durch die Illusion zu treten. Auf der anderen Seite konnten die beiden eine gewaltige Halle in der Dunkelheit erahnen, in der zwei seltsame und grundverschiedene Lichtquellen sichtbar waren: Direkt vor ihnen befand sich eine Brüstung, von der aus man in ein tiefer liegendes Gewölbe blicken konnte. Dort unten konnte man eine Art Portal erahnen, welches ohne Einschränkung auch von einem Elefanten durchschritten werden konnte. Ein gräuliches Leuchten waberte wie eine Kerzenflamme im Portalbogen. War dies eine der legendären Limbuspforten, die die Magierakademien des Südens miteinander verbanden?

Rechterhand erstreckte sich in einiger Entfernung ein Wald aus Säulen, den man erreichen konnte, wenn man dem Verlauf der Brüstung folgte. Dort konnten Seyphira und Khaz einen magischen Wächter erahnen, der wie ein riesiger Gecko an den Säulen entlang kletterte und gleichzeitig wirkte, als würde er nur aus Blitzen bestehen. Die Kreatur leuchtete hell wie ein Kugelblitz und sprang unstet zwischen den Säulen hin und her. Hinter dem Wald aus Säulen gab es mehrere Holztüren, die wohl zu weiteren Räumlichkeiten führten.

Mittlerweile waren auch Seyphiras Gefährten nach und nach gemäß dem Tanz der Elemente über die Fliesen gesprungen und schlossen zu Seyphira auf. Ramajin versteckte seine Leuchtkugel dabei in einem Rucksack, um den Wächter nicht auf die Gruppe aufmerksam zu machen. Tarik war mutig genug, um sich dem Wächter vorsichtig zu nähern und auszukundschaften, wie man in die Bibliothek gelangen konnte, die vermutlich durch eine der Türen von der Säulenhalle abgetrennt war. Er wagte sich entlang der Brüstung näher an den Säulenwald heran, hatte dann aber das Gefühl, dass ihn der Wächter aufgespürt hatte. Er eilte schnell zu seinen Freunden zurück, doch der leuchtende Wächter war schneller und verfolgte Tarik wie ein im wahrsten Sinne des Wortes blitzschnelles Raubtier. Der Wächter sprang an Tarik vorbei, um ihn den Weg anzuschneiden und streifte dabei dessen Arm. Tarik schrie auf vor Schmerz, denn es fühlte sich an, als hätte er seinen Arm direkt auf heiße Kohlen gelegt. Vor Todesangst erstarrt kauerte Tarik auf dem Boden und bettelte leise wimmernd bei Boron um sein Leben. Der Wächter schien jedoch große Probleme zu haben, Tarik auf dem Boden wahrzunehmen und zog sich nach einiger Zeit wieder zurück zu den Säulen. Tarik hielt noch mehrere Minuten ungläubig inne und wagte sich dann zurück zu seinen Gefährten, die den Angriff des Wächters aus der Ferne ängstlich und fasziniert zugleich verfolgt hatten. "Geht es dir gut?", fragte Seyphira besorgt und verband Tariks verbrannten Arm. Tarik nickte und erwiderte: "Das Ding ist schnell und heiß, das macht Grillfleisch aus uns! Wir sollten diesen Ort schnell wieder verlassen!"

Ramajin nickte zunächst nachdenklich, äußerte dann jedoch eine gewagte Theorie: "Ich glaube, es kann uns nur sehen, wenn wir uns bewegen. Vielleicht können wir das ausnutzen, um uns an dem Wesen vorbei zu schleichen?" Tarik war zunächst wenig überzeugt, konnte dann aber überredet werden, sich noch einmal an dem Wesen vorbei zu wagen. Doch dieses Mal sollte er sich nicht bewegen, wenn er das Gefühl hatte, von dem Wächter wahrgenommen zu werden. Tatsächlich schien diese Methode zu funktionieren, so dass die Gaukler Tariks Beispiel folgten: Sie verharrten starr auf dem Boden, wenn immer das Wesen sich ihnen näherte und nach einer Bewegung suchte. Doch wenn das Wesen einen anderen Teil des Gewölbes aufsuchte, glitten die Gaukler immer weiter durch den Säulenwald, bis sie die Tür erreichten, die in die Bibliothek der Drachenei-Akademie führte. Doch als Tarik die Tür zur Bibliothek öffnete, schien der Wächter dies zu bemerken und suchte intensiv nach den Eindringlingen. Ramajin holte panisch seine Lichtkugel aus dem Rucksack hervor und schleuderte diese in einiger Entfernung zwischen die Säulen. Der Wächter ließ sich von der Lichtkugel ablenken, die er erfolglos zu fangen versuchte, und Ramajin und die anderen nutzten die Chance, um in die Bibliothek zu eilen und die Tür hinter sich zu schließen. Glücklicherweise folgte ihnen der Wächter nicht.

Die Gaukler schnauften kurz durch und sahen sich um: Die Bibliothek an sich war von gewaltigen Ausmaßen und glich einem großen Festsaal. Mehrere Schritt hohe Regale schraubten sich in die Höhe und beinhalteten Bücher, Schriftrollen und Pergamente zu profanen wie magischen Themen. Ramajin und Seyphira benötigten mehrere Stunden, um sich in der Bibliothek einen Überblick zu verschaffen und die Systematik der Bücher zu verstehen. Dann jedoch gelang es ihnen nach und nach tatsächlich, alle fünf Bücher zusammenzutragen, die Nahema von ihnen angefordert hatte. Das Rubinauge von Sheranbil konnte hier allerdings nicht gefunden werden. Nachdem die Gaukler weitere nützliche Bücher und herumliegendes Zauberwerk, wie magische Leselinsen und mystische Sanduhren, in ihre Rucksäcke gepackt hatten, war es an der Zeit, das Gewölbe wieder zu verlassen.

Tarik öffnete vorsichtig die Tür der Bibliothek und Ramajin schickte erneut eine magische Lichtkugel aus, um den Wächter abzulenken, so dass die Gruppe sich schnell und unbemerkt zur Illusionswand zurückziehen konnte. Khaz tanzte mit Seyphira auf dem Rücken wieder den Tanz der Elemente über den gefliesten Bereich und seine Herrin hielt die anderen wieder an, es ihnen gleich zu tun. Chadif folgte den beiden ohne weitere Zwischenfälle, doch als Zalto den Tanz der Elemente vollziehen wollte, trat er versehentlich auf eine falsche Fliese. Plötzlich erklangen ohrenbetäubend laute Gongschläge, die im ganzen Gewölbe zu hören waren. Panisch tanzte Zalto seinen Tanz zu Ende und erreichte Seyphira, doch Tarik, der als nächstes über die Fliesen tanzen wollte, begann bereits mit einem falschen Schritt und löste eine weitere Falle aus: Dämonische Tentakel schlängelten sich plötzlich aus dem Boden und den Wänden und versperrten sowohl den Durchgang als auch die Sicht zu den Gefährten auf der anderen Seite des Korridors. Ramajin zog Tarik weg von den bedrohlich aussehenden Tentakeln und hörte schwach die Schreie der Gefährten von der anderen Seite der Tentakelwand, die aber im Umgebungslärm kaum zu verstehen waren. Er schrie mit voller Kraft zurück "ALLES GUT BEI EUCH?!"
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Samstag 1. Juli 2017, 22:47

Anfang BOR 1009 BF: Mit einem leichten Gefühl der Panik betrachteten Seyphira, Zalto, Chadif und Khaz die Wand aus Tentakeln, die aus den Bodenfliesen gewachsen waren. Tarik und Ramajin befanden sich noch immer auf der anderen Seite der Tentakelwand und konnten somit nicht zusammen mit den Freunden aus dem Gewölbe entfliehen. Da die lauten Gongschläge der ausgelösten Alarm-Falle wohl auch die Wächter dieser Anlage alarmiert hatten, blieb den Gefährten kaum noch Zeit für eine ausgefeilte Rettungsaktion. Chadif und Zalto versuchten zunächst, die Tentakel zu erschlagen, doch diese erwiesen sich als außerordentlich widerstandsfähig. Seyphira und Khaz wiederum untersuchten die anderen Räume, die an den Gang angrenzten, und fanden ein Lager für alchemistische Gifte, Brennstoffe und Säuren. Die Säuren, die in Fässern aus Edelmetall lagerten, waren teilweise so stark, dass damit auch Steinwände aufgelöst werden konnten. Mit einer Kelle aus Zwergensilber und einem feuchten Tuch vor dem Mund schüttete Seyphira die ätzenden Flüssigkeiten auf eine Wand abseits der Tentakelfalle. Sie hoffte, einen weiteren Durchbruch zur Säulenhalle zu ätzen, der an den Tentakeln vorbei führen würde. Die Säure griff zwar tatsächlich die Wandoberfläche an, doch es war mühselig und schwer, die verätzte Steinkruste regelmäßig abzutragen.

Nach einiger Zeit erloschen die Gongschläge, doch stattdessen hörten Zalto und Chadif das Bellen von Kampfhunden und die Schreie von aufgebrachten Menschen von der anderen Seite der Tentakelwand. "Wir müssen hier weg!" schrie Chadif und hielt Seyphira an, das Gewölbe schleunigst zu verlassen. Seyphira sah keine Möglichkeit, auf Tarik und Ramajin zu warten, hoffte aber, dass die beiden sich mittlerweile vor den Wächtern versteckt hatten. Sie rief Zalto und Chadif zu: "Lauft schon voraus, ich werde hier noch für eine Ablenkung sorgen!". Dann ging sie mir Khaz noch einmal in das Lager mit den gefährlichen alchemistischen Stoffen und stieß das Regal mit den Alkoholen auf die Behälter mit den schweren Säuren. Das Gemisch reagierte nach wenigen Minuten äußerst aggressiv, brannte sich durch den Boden und explodierte in einem großen Feuerball, als es mit dem Gorischen Sand in Verbindung trat. Zum Glück war Seyphira zu dieser Zeit bereits bei den Freunden im Labyrinth angekommen, so dass diese nur noch die Erschütterung der Explosion spürten.

Auf der Flucht durch das Labyrinth eilten Seyphira, Zalto, Chadif und Khaz an zwei jungen Stadtstreichern vorbei, die wohl ebenfalls den Zugang zum Labyrinth entdeckt hatten und dieses voller Neugier erkundeten. Die Gaukler stießen diese aber einfach beiseite und ignorierten deren fragende Rufe. Am Ausgang des Labyrinths kletterten die Gaukler aus dem Loch, welches in die Räume des alten Sultanspalastes führte. Seyphira befahl der verwitterten Echsenstatue, den Zugang zum Labyrinth wieder zu verschließen und schleppte sich mit ihren Freunden völlig erschöpft und voller Sorge zurück zum Lager der Al'Zarpa. Während Khaz die Beute in Zarpas Wagen verstaute und Chadif und Zalto sich zur Ruhe legten, befragte Seyphira die Karten nach dem Schicksal ihrer beiden, vermissten Gauklerfreunde. Die Karten sprachen von einem glücklichen Schicksal, so dass Seyphira beruhigt zu Bett gehen konnte. Bevor sie einschlief, nutzte sie ihre Hexenmagie, um Ramajin eine Traumbotschaft zu senden: "Sorgt euch nicht, meine Freunde, wir sind in Sicherheit und ihr werdet es auch bald sein."

Parallel zu Seyphiras Säureexperimenten hatten Tarik und Ramajin versucht, den leuchtenden Astralwächter in die Tentakelwand zu locken. Dies gelang ihnen zwar, doch die Tentakel waren stärker als der Wächter und zerrissen dessen magischen Leib in einen knisternden Haufen gleißender Funken. Da Tarik und Ramajin mittlerweile ebenfalls die ankommenden Kampfhunde hörten, zogen sie sich in die Bibliothek zurück und suchten dort nach einem Versteck. Mit Phexens Glück entdeckte Tarik eine Geheimtür, hinter der sich eine kleine Kammer befand. In der Kammer stand eine alte, verwitterte Statue die ein kriegslüsternes Echsenwesen darstellte und der Statue im verfallenen Sultanspalast glich. Ramajin versuchte, den Zauberspiegel zu aktivieren, um Nahemas Hilfe zu erbitten, da er selbst den Befehl nicht kannte, mit den solche Steinwesen bewegt werden konnten. Tatsächlich erklang plötzlich das vertraute Glockenspiel, mit dem Nahema sich ankündigte, und Ramajin strich über das Symbol auf dem Spiegel, um die Magierin zu kontaktieren. Durch den Spiegel erkundigte sich Nahema zunächst nach dem Verlauf des Einbruchs und befahl dann dem Steinwesen, sich zu erheben. Unter dem Gesäß der Kreatur fanden Tarik und Ramajin tatsächlich ein weiteres Loch im Boden, welches in einen engen Geheimgang führte. Auf dem Boden des waagrecht verlaufenden Gangs standen Pfützen aus muffigem Brackwasser, die Wände wiederum waren mit glitschigen Algen überzogen. Die beiden Flüchtenden kletterten im Lichtschein des Spiegels in den Geheimgang und Nahema befahl der Statue, den Zugang wieder zu versperren. Am anderen Ende des muffigen Gangs fanden die beiden erneut eine der antiken Statuen, die Nahema erneut mit ihren Zauberworten in Bewegung versetzte. Der Geheimgang führte zu einer Studierstube, die wohl seit langer Zeit nicht mehr betreten worden war: An den Wänden befanden sich antike Karten der südlichen Lande, auf denen mehrere Regionen in der Khômwüste besonders hervorgehoben waren. Auf Schreibtischen waren Bücher gestapelt, die sich mit dem Echsenreich Zze Tha und dem Gottdrachen Pyrdacor beschäftigten. In einem improvisierten Bett bestehend aus Kisten und alten Vorhängen lag ein verfallener Leichnam. Von Ratten blank genagte Knochen blitzen aus den Stoffresten hervor und zeugten davon, dass hier vor langer Zeit jemand verstorben war. Ramajin sprach ein Gebet zu Boron für den Toten und sichtete dann die Unterlagen. Tarik sah sich ebenfalls um und fand einen breiten Gang, der zu weiteren Räumen führte. Nahema hingegen war sehr an den Karten der Tulamidenlande interessiert, die an den Wänden hingen. Doch als eine starke Explosion in der Nähe zu spüren war, eilten Tarik und Ramajin schnell weiter und hofften, einen zweiten Ausweg aus dem Gewölbe zu finden.

Die beiden folgten einem weiteren Gang und konnten linkerhand eine Kammer entdecken, die gänzlich aus Basalt zu bestehen schien. Ein kristallenes Fenster erlaubte den beiden einen Blick in das Innere der Kammer, die entweder ein Kunstwerk oder ein seltsamer Lagerraum war: In der Kammer befanden sich mehrere kristallene Stelen von unterschiedlicher Höhe und Breite, auf denen milchige Eier in unterschiedlichster Größe ausgestellt waren. Auf einer zentralen Stele befand sich das mit Abstand größte, kindskopfgroße Ei, und war von kleineren Eiern umgeben, die wie die Sterne um das Madamal arrangiert waren. Ramajin spürte eine starke magische Kraft, die aus dem Kristallfenster strahlte und fragte Nahema, ob sie wusste, was diese Kammer zu bedeuten hatte. Die Magierin schien sich zu erinnern, bat die beiden aber, die Kammer nicht weiter zu beachten, da sie großes Unheil hervorrufen konnte. Tariks Neugier war jedoch geweckt: Während Ramajin mit Nahema durch den Spiegel sprach und weiter zu den nächsten Räumlichkeiten schritt, eilte Tarik zurück zur Basaltkammer und öffnete einen Zugang in deren Inneres. Er konnte plötzlich die Stimmen unzähliger Geister in seinem Kopf hören, doch bevor er die Kammer wieder verschloss, griff er noch schnell hinein und stahl eines der kleineren Milcheier. Schnell schloss er wieder zu Ramajin und Nahema auf und folgte diesen in einen küchenartigen Raum.

Die beiden hatten offensichtlich ein Alchemielabor gefunden, welches ebenso wie die Studierstube seit langer Zeit verlassen war. In den Regalen befanden sich immer noch einige Ingredienzien und sonstige Utensilien, die zum Kochen von Tränken und Giften von Nöten waren, die Wasserfässer neben den Regalen waren allerdings leer. „Schaut, da am Boden!“, rief Nahema aufgeregt. Ramajin suchte nach Nahemas Entdeckung und fand einen handbreiten Schlitz zu seinen Füßen. Die Magierin erklärte durch den Spiegel: „Dort am Boden ist ein Schacht zur Entledigung von alchemistischen Rückständen. Wenn mich nicht alles täuscht, ist er mit der Kanalisation unter Alt-Khunchom verbunden. Das könnte unser Ausweg sein!“
Ramajin untersuchte den Schlitz und stellte fest, dass der Spiegel tatsächlich nicht zu breit war und in das Loch geschoben werden konnte. Nahema fragte, ob sich die beiden in Wasser oder zumindest in kleine Tiere verwandeln konnten, um mit dem Spiegel aus der Anlage zu fliehen, doch diese Art der Magie war den beiden nicht bekannt. Dann jedoch hatte Ramajin eine zündende Idee: „Vielleicht können wir einen Trank brauen, der uns in ein kleines Tier verwandeln kann. Ich kenne mich nur in den Grundlagen der Alchemie aus, doch mit Eurer Hilfe, werte Nahema, könnte ich es schaffen.“ Nahema nickte und kannte tatsächlich ein Rezept, mit dem aus Kairan-Tränken und Rattenkot ein Elixier gewonnen werden konnte, welches den Anwender für mehrere Stunden in eine Ratte verwandelte. Tatsächlich waren alle Gerätschaften und Ingredienzien für das Elixier vorhanden, so dass Ramajin mit dem Brauen beginnen konnte.

Tarik untersuchte derweil die weiteren Räumlichkeiten: Hinter dem Labor fand er einen weiteren Experimentierraum, doch dieser schien völlig den Gesetzen von Raum und Zeit zu widersprechen. Mitten im Labor befand sich ein Mann, der sich schützend die Arme vor das entsetzt blickende Gesicht hielt und anscheinend durch die Luft geschleudert wurde. Der Mann hing dort wie an einer Schnur, bewegte sich aber gar nicht. In der scheinbar gefrorenen Luft konnte man auch Glassplitter und Brocken von Möbelstücken erkennen, die ebenfalls der Schwerkraft und dem Verlauf der Zeit trotzten und reglos im Raum hingen. Der Raum strahlte eine seltsame Kälte aus, doch Tarik wagte es nicht, sich dem offensichtlich in der Zeit festgefrorenen Mann zu nähern.

Es dauerte mehrere Stunden, bis Ramajin unter Nahemas Anweisung den Rattentrunk fertiggestellt hatte. Der Magier war sich nicht sicher, ob ihm sein Werk gelungen war, also rief er Tarik herbei, um diesen eines der Elixiere trinken zu lassen. Mit Erstaunen beobachtete Ramajin, wie Tarik das widerliche Gebräu hinunterwürgte, dann aber ein wenig benebelt wirkte, fasziniert den Haarwuchs an seinen Händen beobachtete und urplötzlich in sich zusammenfiel. Aus dem Haufen an Lumpen, die während der Verwandlung auf den Boden gefallen waren, krabbelte eine verwirrte Ratte, die gleichzeitig wütend und neugierig zu Ramajin aufblickte. Ramajin freute sich über das gelungene Experiment und schob die Ratte in den Bodenschlitz. Anschließend versuchte er alles, was er an Ausrüstung finden konnte, ebenfalls in den Schlitz zu stecken und mit einem Stock in die Tiefe zu stoßen. Letztlich hoffte er ebenso wie Nahema, dass sich in den Schächten und Kanälen unter dem Labor tatsächlich ein Ausgang aus dem Gewölbe befand. Mit zitternden Fingern nahm er selbst einen Trunk von dem Rattenelixir und schickte ein Stoßgebet zu den Göttern.

Der kommende Tag war für die verbliebenen Al'Zarpa wenig erfreulich. Zunächst machten sich die Zahori große Sorgen um die beiden vermissten Familienmitglieder, noch dazu sollte am Abend der erste Akt der Honinger Geschichten stattfinden, der allerdings ohne die Zauberkünste von Ramajin und ohne Tariks Schurkenrolle nicht besonders gut gelang. Nach dem Auftritt wurde Seyphira von der kleinen Esmeralda aufgesucht, die erst vor wenigen Tagen von den Gauklern aus dem Turm der Hexen gerettet worden war. Seyphira erkannte am verheulten Gesicht der kleinen Hexe, dass etwas nicht stimmte, und sprach: "Was ist denn los, mein kleiner Stern, warum bist du mitten in der Nacht hier bei uns und nicht bei deiner Mutter?". Esmeralda klammerte sich an Seyphira und heulte in deren Rockzipfel. Nur schwer ließ sich das Mädchen beruhigen und schluchzte schließlich verzweifelt: "Die böse Hexe ist wieder da! Sie hat meine Mama bedroht und meine Mama hat geschrien, ich soll ganz schnell weglaufen. Ich habe Angst, dass meiner Mama etwas passiert ist."
Seyphira versuchte das Mädchen zu beruhigen, war aber selbst völlig fertig von den vergangenen Ereignissen. "Am besten schläfst du heute Nacht bei mir und gleich morgen früh schauen wir nach deiner Mutter, mein kleines Mäuschen.", schlug Seyphira vor und bereitete dem Kind einen Schlafplatz im Gauklerwagen.

In den späten Morgenstunden erwachte Seyphira und sah beruhigt, wie Esmeralda mit der kleinen Shenny spielte und wohl für kurze Zeit ihre Ängste vergessen hatte. Die Gaukler nahmen ein kurzes Frühstück zu sich und waren erleichtert und überrascht, als Ramajin und Tarik zu den Al’Zarpa zurückkehrten. Die beiden trugen stinkende Lumpen und stanken nach Rattenkot und Misthaufen. Die beiden Freunde wurden herzlich begrüßt und wuschen sich erst im Fluss, bevor sie die spektakuläre Geschichte ihrer Flucht erzählten: "Wir haben ein altes Labor gefunden und ein großes Drachenei und eine verlassene Schreibstube voller Karten und eine Zeitverzerrung und dann war da dieser Rattentrunk und wir sind in die Kanalisation geflohen und da war dann eine Rattenfamilie und die haben uns geholfen, unsere Kleider und die Beute durch die Kanäle zu ziehen, und dann haben wir einen Ausgang gefunden, der erst bei Ebbe frei von Wasser war und wo wir dann einen Schlafplatz in einem Misthaufen gefunden haben und dann haben wir wohl wieder unsere menschliche Gestalt angenommen und eine Bedienstete fast zu Tode erschreckt, die uns mit ihrem Besen verjagte."

Nachdem sie ihre Geschichte mehrmals in allen Details erzählt hatten, zeigte Tarik seiner Freundin Seyphira das Drachenei, welches er aus der Basaltkammer gestohlen hatte. Seyphira erkannte das Ei als Drachenkarfunkel, einem mächtigen Stein, in dem die Seele eines Drachen schlief. Die weise Hexe pflanzte diesen in einen Blumenkübel, da sie eine alte Legende kannte, gemäß deren Wortlaut aus einem gepflanzten und gegossenen Karfunkel einst wieder ein kleiner Drache schlüpfen konnte.

Gegen Mittag nahmen die Gaukler Esmeralda mit sich, um gemeinsam die Sippe des kleinen Mädchens auf dem Feterdhinplatz aufzusuchen. Die Weidener Artisten waren überglücklich, als das kleine Mädchen wieder bei der eigenen Gauklerfamilie war. Marwan, der Älteste der Weidener Artisten, bedankte sich bei Seyphira, räumte aber ein, dass Esmeraldas Mutter Delilah seit gestern Abend spurlos verschwunden war: "Wir haben ihre Hilfeschreie bei den Pferden gehört, als wir dort aber nachgesehen haben, war sie ebenso wie Esmeralda spurlos verschwunden. Einzig ihre Kleider lagen am Boden. Wir haben die ganze Nacht ohne Erfolg nach den beiden gesucht. Aber habt nochmals Dank, dass ihr Esmeralda zurückgebracht habt. Habt ihr auch eine Idee, wo Delilah zu finden sein mag?"

Seyphira erklärte, dass eine böse Hexe Delilah und Esmeralda verfolgte und möglicherweise für das Verschwinden verantwortlich war. Die Al'Zarpa ließen sich die Stelle bei den Pferden zeigen, an der Delilah verschwunden war und untersuchten den Ort. Chadif, der eine besondere Verbindung zu Pferden hatte, nahm gedanklich Kontakt zu den Vierbeinern auf und befragte diese. Die Pferde waren in der Tat Zeugen des Vorfalls und konnten Chadif in Gedankenbildern mitteilen, was sie gesehen hatten. Chadif erschrak und berichtete: "Ich glaube, Akhaz war gestern tatsächlich hier und hat sich bei Delilah nach Seyphira erkundigt. Dann hat sie Delilah mit finsterer Magie in einen Schwarm Fliegen verwandelt!"

Marwan mochte diese Geschichte nicht so recht glauben, auch wenn erstaunlich viele Fliegen um die Pferde schwirrten. Seyphira traute der bösen Akhaz einen solchen Fluch durchaus zu und überlegte, ob sie diesen Fluch brechen konnte. Ramajin, Zalto und Seyphira versuchten mit Hilfe ihrer Magie einen Schwarm aus Fliegen zu fangen und mit der Fluchbrecher-Suppe zu bestäuben. Doch auch wenn dieses Unterfangen durchaus spektakulär war und einige Zuschauer anlockte, blieben die Fliegen dennoch ganz gewöhnliche Fliegen. Auch wenn das Schicksal von Delilah nicht so recht geklärt war, wollte Seyphira die kleine Esmeralda nicht bei den Weidener Artisten lassen und kaufte diese den Gauklern für einige Goldstücke ab. Immerhin war Esmeralda eine Eigeborene, die entsprechende, professionelle Ausbildung benötigte. Esmeralda fügte sich diesem Schicksal und war somit das neueste Mitglied der Al'Zarpa, die es ja bereits von Zarpa gewohnt waren, fremde Kinder in die Sippe aufzunehmen.

Am Abend dieses Tages sollte der zweite Akt der Honinger Geschichten stattfinden. Ramajin bereitete wie üblich sein Blendwerk vor und die Gauklertruppe führte das Stück routiniert und sicher auf. Doch als Seyphira, Shari und Styphania die Szene im Harem der Prinzessin tanzten, sprang plötzlich ein hundeartiger Dämon auf die Bühne und riss Seyphira zu Boden. Zalto reagierte schnell und schleuderte den Dämonenköter mit seiner Windmagie beiseite. Der Hund rappelte sich wieder auf, um der fliehenden Seyphira zu folgen, doch Khaz konnte den Dämon einfangen und mit seinen kräftigen Armen in der Mitte auseinander reißen. Der Dämonenköter zerfiel zu stinkendem Schleim. Die Zuschauer hielten diesen unerwarteten Angriff für einen Teil des Auftritts und bejubelten die Kampfszene. Zum Glück wurde auch niemand verletzt. Da die Gaukler fest damit rechneten, dass dieser Angriff der Hexe Akhaz zu verdanken war, suchten Shari und Tarik im Publikum nach verdächtigen Personen. Tatsächlich konnten sie eine dunkelhaarige Frau identifizieren, die sich von der Aufführung zurückzog. Shari und Tarik gelang es zwar, die Frau an der vermeintlichen Flucht zu hindern und festzunehmen, tatsächlich sollte sich aber später herausstellen, dass sie völlig unschuldig an den Vorfällen war und zu Unrecht festgehalten wurde.

Müde und nervös beendeten die Al'Zarpa die Vorstellung und entschieden, in den kommenden Nächten zusätzliche Wachen aufzustellen. Bevor die Al'Zarpa in den Schlaf fielen, melde sich noch einmal Nahema über den Zauberspiegel. Sie war sichtlich erleichtert, dass Tarik und Ramajin aus der Drachenei-Akademie fliehen konnten, war aber erstaunlich wenig an Akhaz und dem Dämonenangriff interessiert. Stattdessen kommentierte sie mit süffisantem Tonfall: "Wenn man wichtig genug ist, finden sich an jeder Ecke Bösewichte, die einem einen Dämonen auf den Hals hetzen wollen. Wir sollten uns lieber auf die dringlichen Probleme konzentrieren, wie zum Beispiel meine Gefangenschaft. Es wäre mir rechtens, wenn wir uns von nun an jeden Abend mit dem Zauber des Spiegels verabreden und ich dadurch die Bücher lesen kann, die ihr aus der Akademie entwendet habt. Dort dürften Antworten zum Tempel der verlorenen Zeit zu finden sein und vielleicht auch zum Auge von Sheranbil. Ich benötige jedoch jemanden, der mir die Buchseiten umblättert, im Gegenzug lese ich auch gerne aus den Werken vor."

Seyphira stimmte zu und holte die Thaumaturgia Sheranbilia aus dem Gauklerwagen. Als sie das Buch aufschlug, bemerkte sie ein loses Pergament, welches zwischen den gehefteten Pergamentseiten lag. Es handelte sich um die Prophezeiung von Niobara von Anchopal aus der Zeit der Magierkriege. Nahema kannte diese Prophezeiung offenbar bereits, las aber dennoch den ersten Vers laut vor:
Vers I.1 Wo einst der Zorn des Schöpfers auf die Schöpfung niederging, wo noch immer ein schwarzer Dolch im roten Herzen steckt, wird der Meister der Dämonen gerufen um sein Werk zu vollenden.
Vers I.2 Zweimal, nicht einmal, wird die Botschaft der Erlösung in der Wunde der Welt vergehen, bevor die B-Qabalya den Ruf vollendet.
Vers I.3 Und die Frage lautet: Wer ist der Größte von euch?
Vers I.4 Der Erlöser kennt es, das Geheimnis von grenzenloser Macht!
Vers I.5 Wenn das allsehende Auge ein Zeichen setzt, wird die Fährte des Sphärenfürsten offenbar und der Hass der Geblendeten wird zur Hatz des Blenders führen.
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen

Re: Staub und Spiegel - Chronik 04

Beitragvon Hannes » Samstag 15. Juli 2017, 12:52

Anfang BOR 1009 BF: Zum 8. Tag des Boronmondes wurde der junge und charmante Artist Cid da Merinal zum neuen Gauklersultan gewählt und führte den großen, bunten Festzug durch die Straßen von Khunchom an, mit dem die Feterdhin-Festspiele ihren Abschluss fanden. Die Al'Zarpa nahmen nicht an dem Umzug teil, sondern konzentrierten sich stattdessen auf den dritten Akt ihrer Honinger Geschichten. Leider verlief diese letzte Aufführung in Khunchom auch nicht ohne Zwischenfälle, da Seyphiras abendlicher Eintopf wohl unerwartet unbekömmlich war und die komplette Gauklertruppe mit Übelkeit und Durchfall zu kämpfen hatte. Die Aufführung musste deshalb in einer Art Notdarbietung improvisiert werden, um das ungeduldige Publikum nicht zu vergraulen.

Am darauffolgenden Tag brachen neben unzähligen Gauklerfamilien auch die Al'Zarpa ihre Zelte ab und verließen die Stadt. Das Gedränge auf den Straßen war groß, so dass die Ausreise langwierig und anstrengend war. Die Gaukler reisten wie in jedem Jahr zunächst auf der Sultansstraße in Richtung Rashdul. Doch da die Gaukler während ihrer Reise mehreren Flüchtlingsgruppen begegneten, die Reisende vor den plündernden Kriegsverbänden der Al'Anfaner im Rashduler Land warnten, verließen die Al'Zarpa nach dem Städtchen Chefe die Sultansstraße und bogen nach Süden in das Ongalo-Hochland ab, um das ferne Thalusien zu erreichen.

Das Ongalo-Hochland war geprägt von den Sumpfauen in den Tälern und den Kupferminen in den umliegenden Gebirgszügen. Die Straße war in halbwegs gutem Zustand, auch wenn der ständige Regen die eine oder andere Senke in ein Schlammloch verwandelte. Nach einigen Tagen Reise durch das Hochland passierten die Gaukler eine seltsame Karawane, die in Richtung Norden unterwegs war: Ein großer Wagen, gezogen von zwei Wasserochsen, schleppte sich durch die schlammigen Straßen und wurde von mehreren Söldnern und Leibwächtern bewacht. Auf der offenen Ladefläche des Wagens ließ sich ein etwa vier Schritt langer Hinkelstein erahnen, der jedoch mit einer Zeltplane gegen Regen und neugierige Blicke geschützt war. Angeführt wurde die Karawane von einem etwa 60 Sommer alten, buckeligen und kleinwüchsigen Horasier, einem etwa 40 Sommer zählenden Novadi mit Ziegenbart und einer jungen Frau, die unter ihrem Regenmantel aufreizende, alanfanische Gewänder trug. Ramajin hatte das Gefühl, den buckeligen Gnom aus Zorgan zu kennen, wagte es aber nicht, die Fremden anzusprechen.

Wenige Tage später erreichten die Gaukler das Thalusische Städtchen Brucken am Ongalo-Fluss und machten Bekanntschaft mit dem legendären Herrscher des Ortes, dem Brückentroll Rakshaz Bey, der eine Art Prunkzelt vor der Ongalo-Brücke errichtet hatte und sich dort von seinen Untergebenen bedienen ließ. Der Troll war angeblich schon seit Anbeginn der Zeit der Wächter der Brücke und auf Grund alter Gesetze der Herrscher der Region. Er wirkte unglaublich einfältig, gierig, aber auch machtbewusst, und hatte keine Scheu, seine trollische Statur und Stärke zu nutzen, um seinen Willen durchzusetzen. Als Bezahlung für die Brückenpassage verlangte er von den Gauklern angemessen unterhalten zu werden, mischte sich aber mit der Sturheit eines Trampeltiers regelmäßig in die Aufführung ein. Die Gaukler gaben ihr bestes, doch als der Troll forderte, eines von Chadifs Pferden reiten zu dürfen, hatten die Al'Zarpa genug von dem Getrolle. Mit einer geschickten Gesangs- und Tanzeinlage inszenierten die Gaukler eine dramatische Flucht im Rahmen ihres Auftritts, fuhren an den verdutzten Brückenwächtern vorbei und flohen über die Ongalobrücke davon.

Die letzte Passage nach Thalusien, dem Land in dem der Pfeffer wächst, führte mehrere Tage über den tristen Stierbuckelpass. Nahema, die in den vergangenen Wochen fast jeden Abend in Seyphiras Gauklerwagen aus den gestohlenen Büchern vorlas, hatte auf Grund von Störungen im Spiegelbild das Gefühl, dass die Gaukler allmählich aus der magischen Reichweite des Zauberspiegels reisten. Sie fasste zusammen, was sie bisher über die Pläne der Beqabalya in Thalusien wusste: "Die Schwarzmagier sollen nach meinen Quellen ein Zeitartefakt aus dem Tempel von Al'Mahmoud bergen, um den Dämonenmeister zurückzuholen. Der Tempel von Al'Mahmoud befindet sich vermutlich am Ostrand des Thalusim-Massivs und zu seinen Füßen soll der Fluss Al'Mahnar verlaufen. Ein solcher Fluss ist mir allerdings nicht bekannt. Das Eingangsportal des Tempels soll mit steinernen Reliefs verziert, die die Götter der Jharra darstellen. Die Jharra sind laut den Büchern eine legendäre Rasse von Echsenwesen, die die Statur von aufrecht gehenden Stieren haben sollen. Vermutlich sehen diese Götterreliefs aus wie Stierköpfe mit Echsenschnauzen. Findet diesen Tempel, findet heraus, was die Beqabalya dort suchen, und versucht ihnen zuvor zu kommen! Ich werde weiterhin versuchen, euch jeden Abend zu kontaktieren." Tatsächlich war dies aber die vorerst letzte Nachricht von Nahema.

Die Gaukler erreichten wenige Tage später die Hauptstadt Thalusa an der Mündung des Thalusim-Flusses. Das Thalusim-Massiv lag südlich der Stadt. Die Al'Zarpa fuhren durch die Stadttore der etwas rückständigen Stadt und waren erstaunt, wie viele Bettler, Hungernde und Krüppel auf den Straßen herumlungerten und Fremde anbettelten. Zugleich waren die Bürger zutiefst religiös geprägt und verehrten das grausame Tribunal der strafenden Götter Praios, Efferd und Rastullah. Nicht selten hörten die Gaukler im Umgang mit den intoleranten Thalusern, was der "Gottgefällige" zu tun und zu lassen hatte: Frauen waren in der Öffentlichkeit nicht geduldet, fremde Religionen wurden mit dem Tode bestraft und jede Art von Missachtung der thalusischen Kultur galt als schweres Verbrechen.

Die Gaukler zahlten eine Standgebühr am Richtplatz, entschieden sich aber auf Grund der vielen Bettler, nur die nötigsten Zelte und Bühnenelemente aufzubauen. Bevor eine Aufführung beworben werden konnte, wurde auf dem Richtplatz vor dem Sultanspalast die allabendliche Hinrichtung nach thalusischer Tradition zelebriert. Unter Beisein von Sultan Ras Kasan wurden vom Hauptmann der Thaluser Sultanswache drei Delinquenten vorgeführt. Das Urteil wurde von den drei Hochgeweihten der Stadt gesprochen und die Hinrichtung vom legendären Scharfrichter Dolguruk ausgeführt. Natürlich waren alle drei Delinquenten schuldig und wurden zum Tode durch Enthauptung verurteilt. Erschreckend war jedoch, welche Taten zu der Verurteilung geführt hatten: Der erste Täter wurde der Spionage für schuldig befunden, weil er sich nach dem Wohle des Sultans erkundigt hatte. Der zweite Täter wurde des versuchten Palastdiebstahls für schuldig befunden, weil er erwischt wurde, wie er in eines der Fenster des Palasts geblickt hatte. Die dritte Täterin, eine Maraskanerin, war wohl eine Wanderpriesterin der Zwillingsgötter Rur und Gror. Sie wurde wegen ihrer Götterlästerei hingerichtet.

Der blutige Prozess und die absurde Urteilsfindung waren genug thalusische Kultur für die Al'Zarpa. Sie brachen ihre Zelte ab und versuchten schnellstens aus Thalusien zu verschwinden. Leider waren die Stadttore aber schon geschlossen, so dass sich die Gaukler ein Nachtlager am Fischmarkt errichten mussten. Seyphira nutzte die Nacht für eine ausgiebige Prophezeiung und lauschte im Geflüster der Geisterwelt nach Hinweisen auf den Tempel von Al'Mahmoud. Sie hatte dabei eine Vision von einem Fremdenführer namens Hadjim, der wohl den Weg zu dem alten Tempel kannte und bereits vor wenigen Wochen eine Gruppe Reisender dorthin geführt hatte.
Am kommenden Tag erkundigten sich Tarik, Zalto und Khaz nach diesem Hadjim und tatsächlich gelang es ihnen, den Fremdenführer aufzuspüren. Er reagierte zunächst etwas unfreundlich, war dann aber bereit, die Gaukler zum Tempel der verlorenen Zeit zu führen. Hadjim und sein Leibwächter trafen die Gruppe außerhalb der Stadtmauern und reisten zunächst zusammen auf der Straße nach Ronishagen. Nach etwa vier Stunden Reisezeit erreichten die Reisenden ein ausgetrocknetes Flussbett. Hadjim erklärte: "Von hier aus können wir nur noch zu Fuß oder mit Pferden weiter reisen, es sind nur noch wenige Stunden bis zu den Tempelhöhlen!"

Die Gauklersippe beriet sich kurz und es wurde beschlossen, dass Seyphira, Shari, Tarik, Ramajin, Chadif, Khaz und Zalto den Fremdenführer und dessen Leibwächter auf den Pferden der Gaukler begleiten sollten. Raffim und die anderen älteren Artisten sowie die Kinder blieben bei den Gauklerwagen. Die Reiter brauchten tatsächlich nur noch wenige Stunden, bis sie die Ausläufer des Thalusim-Massivs erreichten. An einer Bergflanke konnten sie einen großen Höhleneingang erkennen, der teilweise zugemauert war. Der Höhleneingang lag auf Höhe eines Hügels der vom ausgetrockneten Flussbett aus leicht zu erreichen war. Chadif konnte eine verlassene Feuerstelle vor dem Höhleneingang erkennen und entzündete ein Feuer. Dann versorgte er die Pferde. Seyphira erkannte die steinernen Reliefs neben dem Höhleneingang, die nur noch entfernt an Stierköpfe erinnerten, und fragte Hadjim mit einem Verweis auf die Feuerstelle: "Sagt, Meister Hadjim, habt ihr vor kurzem schon einmal Reisende hierher geführt?" Hadjim bestätigte dies: "Vor knapp zwei Monden. Einen kleinwüchsigen, buckeligen Horasier und seine Begleiter. Die haben sich in den Höhlen umgesehen, doch sie sind nicht mehr aus den Höhlen zurückgekehrt. Kann durchaus sein, dass ihr deren Leichen da drinnen findet. Ich gehe da übrigens nicht mit euch hinein, der Ort ist verflucht und lässt Leute verschwinden!"

Seyphira und Ramajin hatten diese Antwort bereits befürchtet und baten Shari, Tarik, Zalto und Khaz, mit ihnen die Höhlen zu erkunden. Chadif sollte allerdings bei den Pferden bleiben, damit diese nicht unerwartet verloren gingen. Seyphiras Gefährten entzündeten ihre silbernen Öllampen und betraten die Tempelhöhlen. Der Eingangskorridor war eigentlich groß genug, um mit einem Ochsenkarren befahren zu werden, allerdings war der Großteil des Korridors nachträglich zugemauert worden, so dass nur noch eine kleine Passage in das Innere der Tempelhöhlen führte. Der geräumige Eingangskorridor führte etwa 30 Schritt in den Berg hinein, auf halber Strecke fanden die Gefährten allerdings eine nur wenige Tage alte Leiche eines Ferkina-Stammeskriegers, der nur einen Lendenschurz und primitive Hautbilder trug und dem offensichtlich die Kehle durchgeschnitten worden war. Er lag in seinem eigenen, eingetrockneten Blut zwischen vier großen, rudimentär gestalteten Statuen, die urtümliche, vielbeinige Götterwesen darstellten. "Vorsicht!", sprach Seyphira, "wer auch immer diesen Wilden getötet haben mag, ist vielleicht noch in den Höhlen!".

Am Ende des Eingangskorridors schloss sich ein Rundkorridor an, der wohl um eine gewaltige, zentrale Felssäule führte. Die Felssäule war mit kaum noch zu erkennenden Abbildern von Echsenmonstern verziert. Der Rundkorridor führte links und rechts um die zentrale Säule, zur Rechten war der Korridor jedoch von Felsen verschüttet und deshalb nicht mehr passierbar. Seyphiras Gefährten folgten dem begehbaren Teil des Rundkorridors und entdeckten mehrere große, natürliche Höhlen, die an den Korridor angrenzten: Die erste Höhle, deren Wände von unzähligen, schmucklosen Säulen flankiert waren, bot keine besonderen Entdeckungen. Die zweite Höhle, deren hinterer Bereich stark abfällig war, war ebenfalls verlassen. Die dritte Höhle hingegen offenbarte einige Überraschungen: Die Höhle war teilweise mit eingestürzten Felsen versperrt, im vorderen Bereich hatte jedoch jemand vor einigen Wochen ein Heptagramm auf den Boden gezeichnet, wie es zur Dämonenbeschwörung genutzt wurde. Spuren am Boden deuteten darauf hin, dass ein großes Möbelstück, von etwa vier Schritt Länge und fast zwei Schritt Breite, mit Hilfe eines Dämons von hier entfernt worden war. Hatten die Beqabalya bereits gefunden, was sie hier gesucht hatten?

Ramajin wirkte einen Zauber, um die magischen Strukturen dieser Höhlen besser erkennen zu können und war plötzlich ganz aufgeregt. Er zeigte zu einer Nische im hinteren Bereich der Höhle, deren Zugang ebenfalls halb von Felsen verschüttet war. "Ich kann dort eine magische Anomalie erkennen!", rief Ramajin aufgeregt und ging zusammen mit seinen Freunden in die Nische, die wohl vor langer Zeit zugemauert und wieder aufgebrochen worden war. An den Wänden der Nische befanden sich steinerne Sitzbänke, die zum Verweilen einluden. Im Zentrum der Nische befand sich eine seltsame, steinerne Konstruktion: Eine kindsgroße, schwere Trommel aus bearbeitetem Fels mit unförmigen Kanten, seltsamen Zauberzeichen und unterarmdicken Zapfen war auf einer sich verjüngenden Felsnadel aufgesetzt. Schleifspuren ließen erahnen, dass man die Trommel auf der Felsnadel drehen konnte. "Sieht aus wie eine riesige Steinspindel.", murmelte Ramajin, "Ist aber definitiv magischer Natur. Zeitmagie würde ich sagen. Die Fadenwebung ist ziemlich chaotisch und ich habe keine Ahnung, was für eine Art von Magie das sein soll. Khaz, dreh mal das Ding."

Khaz gehorchte und drehte die Trommel mit voller Kraft, die sich mit lautem Krachen in Bewegung versetzte und von sich aus immer schneller wurde. Mehrere gleißend helle Lichtpunkte bildeten sich plötzlich an den Wänden der Nische, wurden immer größer und hüllten den ganzen Raum in gleißendes Licht ein. Plötzlich erlosch das blendende Licht und die Trommel blieb abrupt stehen. Khaz versuchte, noch einmal die festsitzende Trommel zu drehen, brach aber stattdessen nur einen der Zapfen ab. Die Gefährten bemerkten jedoch schnell, dass sich etwas verändert hatte: Steinerne Feuerschalen befanden sich plötzlich in dem Raum, in dem zuvor das Heptagramm entdeckt worden war. Das Heptagramm war verschwunden, die Höhlen und der Rundkorridor waren auch nicht mehr von Felsen verschüttet. Stattdessen konnten die Gaukler mehrere überdimensionierte Statuen der gehörnten Jharra in den angrenzenden Felsnischen erkennen, die sich im allerbesten Zustand befanden. Die Gaukler bemerkten nun auch, dass sie völlig nackt waren. "Ich glaube, wir sind in die Vergangenheit gereist...", räumte Ramajin ungläubig ein.

Die Gefährten benötigten zunächst einige Zeit, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Sie suchten zunächst vergeblich nach ihren verschwundenen Sachen, dann untersuchten sie die steinernen Statuen und Feuerschalen genauer. Seyphira bemerkte, dass in dem Rundkorridor wohl noch weitere Feuerschalen aufgebaut waren und flüsterte: "Irgendwer hat diese Feuer entzündet. Ich glaube nicht, dass wir hier alleine sind. Lasst uns vorsichtig schauen, was es mit diesem Tempel auf sich hat!" Mit leisen Schritten folgten die Gefährten dem Rundkorridor und entdeckten bereits nach kurzer Zeit die Bewohner dieses Gewölbes: Leibhaftige Jharra!
Die mehrere Schritt großen, massiv gebauten Echsenwesen saßen auf Steinbänken und ließen ihre Blicke über ein Brutbecken voller Echseneier schweifen. Die Jharra bewegten sich nur ab und zu und schienen eher träge zu sein. Da sich der Rundkorridor nicht direkt im Blickfeld der Jharra befand, schlichen sich die Gefährten vorsichtig an den Brutkammern vorbei und erreichten den Eingangskorridor. Die Spinnenstatuen und der Leichnam waren hier nicht mehr zu finden, stattdessen säumten Jharra-Statuen den Eingangsbereich. Der linke Teil des Rundkorridors war ebenfalls nicht mehr verschüttet, doch die Gefährten wollten zunächst zum Eingang der Höhlen schleichen, der nicht mehr zugemauert war. Anstelle von Chadif und den Pferden befand sich draußen vor der Höhle ein dampfender Urwald. Das Flussbett war nicht mehr ausgetrocknet, stattdessen schlängelte sich dort ein großer Fluss durch die Landschaft. In der Nähe des Höhleneingangs war ein vogelnestartiges, riesiges Floß vertäut, welches wohl den Jharra gehörte.

Die Gaukler gingen zurück in das Innere der Höhlen und folgten dem Teil des Rundgangs, den sie bisher noch nicht erforscht hatten. Sie fanden zunächst eine weitere Höhle, aus der Zisch- und Quiek-Laute zu hören waren. Die Laute wurden von riesigen Schaben verursacht, die in Pferchen aus Walgerippe eingesperrt worden waren und wohl als Lebendfutter gehalten wurden. Die Gaukler folgten weiter dem Rundgang und fanden eine Höhle, in der sich vier Jharra auf steinernen Bänken zur Ruhe gelegt hatten. Khaz musste plötzlich laut niesen und weckte dadurch die Schlafenden auf.
Die Jharra erhoben sich träge von den Steinbänken, wechselten Worte in einer unbekannten Zischsprache und schleppten sich aus der Schlafkammer. Zum Glück war Ramajin ein Experte in Illusionsmagie, so dass er seine Mitmenschen mit Hilfe eines Trugbilds vor den Blicken der Jharra verbergen konnte. Zwei der Jharra legten sich wieder auf die Steinbänke, die beiden anderen jedoch wanderten in den Rundgang davon. Ramajin und seine Begleiter folgten diesen im Schutz des Trugbilds und erreichten wieder die Höhle mit den Jharra-Statuen, in denen sich auch die Nische mit der Zeittrommel befand. Die beiden Jharra knieten vor den Statuen nieder und schienen zu beten.

"Was machen wir jetzt?", flüsterte Seyphira ihrem Freund Ramajin zu. Doch dieser starrte nur verzweifelt auf die betenden Jharra und zuckte ungläubig mit den Achseln.
Benutzeravatar
Hannes
Meister / Spielleiter
Meister / Spielleiter
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 10:30
Wohnort: Erlangen


Zurück zu aktuelle Kampagne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast